Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© olgalis dreamstime.com Leiterplatten | 30 April 2014

Schweizer steigert Umsatz mit 18%

Die Schweizer Electronic AG erzielte im 1. Quartal Umsatzerlöse in Höhe von 27,8 Mio. Euro (Vorjahr 23,6 Mio. Euro), dies entspricht einer Steigerung um 18 % gegenüber dem Vergleichszeitraum 2013.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) belief sich auf 2,9 Mio. Euro (Vorjahr 1,3 Mio. Euro), die EBIT Marge lag bei 10% (Vorjahr 6%). Mit Auftragseingängen in Höhe von 35,0 Mio. Euro (Vorjahr 27,4 Mio. Euro) im Berichtszeitraum verzeichnete Schweizer eine 28-prozentige Steigerung gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres. Dabei waren die Neuaufträge um 30 % höher als die Umsätze, was einen positiven kurzfristigen Ausblick auf die Umsatzentwicklung erlaubt. Die Auftragsbestände summierten sich Ende März auf 121,4 Mio. Euro (Vorjahr 93,4 Mio. Euro). Auch die Bilanz- und Liquiditätskennzahlen wurden überwiegend verbessert. Das Eigenkapital erhöhte sich Ende März auf 46,9 Mio. Euro, was eine Eigenkapitalquote von 58% ergab (31.12.2013: 58,8%). Die Nettoverschuldung blieb stabil bei 2,7 Mio. Euro, was einem Verschuldungsgrad von 6% entspricht. „Mit einem gegenüber Ende 2013 nochmals gesteigerten Auftragsbestand in Höhe von 121,4 Mio. Euro sind wir bereits gut ausgelastet. Durch den Ausbau unseres Partner- Netzwerks mit zuverlässigen und erfahrenen internationalen Marktteilnehmern erweitern wir unseren Zugriff auf Produktionskapazitäten und sind für bestehende und zukünftige Kundenanfragen bestens gerüstet. So haben unsere Kunden dank unserer ergänzenden Partnerschaft mit WUS jetzt Zugang zu weiteren Hochfrequenz Produktionskapazitäten in Asien, während wir parallel hierzu unser Joint Venture mit Meiko ausbauen und die Produktion in Vietnam anfahren. Parallel dazu investiert Schweizer in das Technologiestammwerk in Deutschland und richtet damit die Fertigung auf weitere Innovationen aus,“ so Dr. Marc Schweizer, Vorsitzender des Vorstands der Schweizer Electronic AG. Für 2014 erwartet Schweizer ein Umsatzwachstum von 3 – 7% gegenüber dem Vorjahr. Infolge des erwarteten Umsatzwachstums und einiger Veränderungen im Produktportfolio geht das Unternehmen von einer leichten Verbesserung des Ergebnisses in 2014 aus. Unter der Voraussetzung einer stabilen weltwirtschaftlichen Entwicklung wird für das Geschäftsjahr 2015 ein weiteres Wachstum erwartet. In diesen prognostizierten Entwicklungen sind die geplanten Umsatz- und Ergebnisbeiträge durch die Partnerschaft mit WUS für Hochfrequenzleiterplatten noch nicht enthalten.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.09.18 10:52 V14.4.0-1