Anzeige
Anzeige
© enruta dreamstime.com Leiterplatten | 31 März 2014

Schweizer erhöht EBIT-Marge

Die Schweizer Electronic AG hat ihre endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2013 veröffentlicht. Im Geschäftsjahr 2013 konnte Schweizer ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Höhe von EUR 9,8 Mio. (Vorjahr EUR 5,2 Mio.) erzielen.

Das ist eine Produktankündigung von Schweizer Electronic. Allein der Emittent ist für den Inhalt verantwortlich.
Dies entspricht einer EBIT-Marge von 9,7% (Vorjahr 5,2%) und einer Steigerung von 88% gegenüber dem Vorjahr. Mit dem Jahresergebnis von EUR 6,1 Mio. wurde das Vorjahresergebnis um 782 % übertroffen. Pro Aktie entspricht dies einem Gewinn in von EUR 1,62. Die Umsätze erhöhten sich auf EUR 101,2 Mio. (Vorjahr EUR 100,2 Mio.). Sehr gut entwickelte sich der Auftragseingang im abgelaufenen Geschäftsjahr. Getragen wurde dieser in Höhe von EUR 126,6 Mio. (Vorjahr EUR 71,3 Mio.) vor allem von Kunden des Automobilsektors. Aufgrund der außerordentlich hohen Innovationskraft dieses Kundensegments wurde hier der Auftragseingang gegenüber 2012 mehr als verdoppelt. Positiv entwickelte sich auch der Auftragseingang der Industrieelektronik-Kunden. Somit konnte Schweizer mit einem Auftragsbestand von EUR 114,2 Mio. (Vorjahr EUR 89,8 Mio.) in das neue Geschäftsjahr starten. Im abgelaufenen Geschäftsjahr ist es der Schweizer Electronic AG gelungen, das Eigenkapital um EUR 4,1 Mio. auf EUR 45,1 Mio. zu erhöhen. Dies entspricht einer Eigenkapitalquote von 58,8 % am Ende des Geschäftsjahres. Aufgrund der sehr positiven Unternehmensentwicklung und der soliden wirtschaftlichen Situation des Unternehmens werden Aufsichtsrat und Vorstand der am 4. Juli 2014 statt- findenden Hauptversammlung eine Dividende in Höhe von EUR 0,60 (Vorjahr EUR 0,55) je Aktie vorschlagen. Dies entspricht einer Steigerung der Dividende um mehr als 9 % und ist somit die dritte Dividendenerhöhung in Folge. Für das Geschäftsjahr 2014 erwartet Schweizer, basierend auf positiven Prognosen für die weltwirtschaftliche Entwicklung und der Absatzsegmente, ein Umsatzwachstum von 3 - 7% gegenüber dem Geschäftsjahr 2013. Infolge des erwarteten Umsatzwachstums und von Veränderungen im Produktportfolio geht das Unternehmen von einer leichten Verbesserung des Ergebnisses in 2014 aus.
Weitere Nachrichten
2019.06.25 20:13 V13.3.22-2