Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© snehitdesign dreamstime.com Elektronikproduktion | 03 Oktober 2013

Foxconn: Auch in Europa unter dem Mikroskop

Kritiker werfen Foxconn schon seit geraumer Zeit inakzeptable Arbeitsbedingungen in den asiatischen Produktionsanlagen vor. Nun richtet sich der Fokus auf Europa.
Viel wurde ĂŒber die Arbeitsbedingungen in den asiatischen Produktionsanlagen des EMS-Riesen Foxconn geschrieben. Foxconn betreibt jedoch auch Fabriken in Europa. Das Unternehmen produziert Fernseher (fĂŒr Sony ) in der Slowakei und Servern fĂŒr HP in KutnĂĄ Hora (Tschechische Republik). c't Computermagazin beschreibt eine Arbeitssituation im tschechischen Foxconn-Werk in Pardubice, die der in Asien ziemlich Ă€hnlich ist. Fließbandarbeiter verdienen rund EUR 550 pro Monat (mehr als der Mindestlohn, aber deutlich niedriger als der nationale Durchschnitt). Chats, Pausen, etc. sind wĂ€hrend der 12-Stunden-Schichten nicht verboten, aber "die Anzahl der geforderten GerĂ€te ist so hoch, dass es fĂŒr die Arbeitnehmer selbst solche minimalen Ablenkungen unmöglich sind", schreibt das Magazin. Petr Skoda, Senior Director Foxconn EMEA Supply Chain Management, erklĂ€rte, dass das Unternehmen "allen EU-Gesetze folgt" und regelmĂ€ssig von den zustĂ€ndigen Behörden kontrolliert wird. Das Magazin wirft Foxconn keine Verletzung geltender Gesetze vor. Man glaubt, dass der EMS-Dienstleister sich der vielen Schlupflöcher bedient. Und ob anstrengende 12-Stunden-Schichten in einer modernen Gesellschaft akzeptabel sind, muss auf einer breiteren Ebene diskutiert werden.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.21 14:28 V12.2.5-2