Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 05 Januar 2007

Weitere Produktionsverlagerungen nach Osteuropa

Mehrere asiatische Unternehmen wollen in den nächsten Monaten neue Fertigungswerke vor allem für LCD-Fernsehgeräte in Osteuropa aufbauen oder erweitern.
BenQ plant beispielsweise ein Fertigungswerk für LCD-Displays in Brno in der Tschechischen Republik. Das Werk soll bis Mitte 2007 fertigsein und insgesamt 700 Mitarbeiter beschäftigen. Pro Jahr sollen rund eine Million Displays gefertigt werden.

Zwei chinesische Hersteller von LCD-Fernsehgeräten haben kürzlich ihre Werke bereits in Betrieb genommen. Hisense Co. hat im November ein Werk in Ungarn und die SVA Group im Oktober in Bulgarien eröffnet.
Auch der chinesische Elektronikhersteller Sichuan Changhong baut derzeit ein Fertigungswerk in der Tschechischen Republik nahe Prag. Das Unternehmen investiert rund 30 Million USD und will im Endausbau pro Jahr etwa 1 Million Fernsehgeräte mit Flachbildschirm herstellen.
Das taiwanesische EMS-Unternehmen Foxconn beschäftigt mittlerweile 5000 Mitarbeiter in der Tschechischen Republik und kann sich nun über eine 10-jährige Steuerbefreiung freuen. Diese gilt auch für einige andere Unternehmen, wie beispielsweise Changhong. Durch die Produktionsverlagerung in die EU sparen sich diese Unternehmen zudem einen Einfuhrzoll von 14 Prozent, der für in China produzierte TV-Geräte gilt.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.08.20 15:56 V10.1.0-1