Anzeige
Anzeige
Anzeige
© stefan-hermans-dreamstime.com Elektronikproduktion | 07 Juni 2013

Das Schlimmste steht noch bevor

Auch wenn es nicht mehr regnet; in vielen Hochwassergebieten steigt das Wasser weiter an. Die Elbe rollt langsam - aber sicher - durch Ost- und Norddeutschland.
Die Elbe-Scheitelwelle hat Dresden bereits passiert: mit einem Höchststand - nach Angaben der Hochwasserzentrale - von 8,75 Metern - wurde jedoch der Rekordwert von 2002 (mit 9,40 Meter) nicht erreicht.

Nun m√ľssen die Menschen im Raum Bitterfeld hoffen, dass die Deiche halten. Am Chemiestandort droht der angrenzende Goitzschesee √ľber die Ufer zu treten und die Stadt zu √ľberfluten.

Auch in Bayern k√§mpfen die Menschen gegen die Wassermassen an. Mehrere Ortschaften in Niederbayern wurden bereits von den Wassermassen der Donau komplett √ľberschwemmt.

Vom Hochwasser betroffen?

Die Hilfsbereitschaft ist gross; Sands√§cke werden gef√ľllt, aufgestapelt, Verpflegung organisiert, ... All dies ist dringend notwendig. Doch was kommt danach?

Informieren Sie uns und unsere Leser √ľber den aktuellen Stand f√ľr Ihr Unternehmen. Eine gemeinsame Task-Force f√ľr betroffene Elektronik-Unternehmen kann m√∂glich sein.

Wir werden Sie hier auf dem Laufenden halten.

Schreiben Sie uns eine Email an info@evertiq.com, schicken Sie Fotos, Statements, etc. und wir publizieren die Informationen auf einer Spezialseite.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1