Anzeige
Anzeige
© dmitry naumov dreamstime.com Leiterplatten | 21 Mai 2013

AT&S schließt Standort Klagenfurt

Aufgrund fehlender Auslastungsperspektiven schlie├čt AT&S den Produktionsstandort in Klagenfurt mit Ende des Jahres 2013.
Die AT&S Klagenfurt Leiterplatten GmbH, eine Tochtergesellschaft der AT&S Austria Technologie & Systemtechnik Aktiengesellschaft, die im Jahr 2003 rund 100 MitarbeiterInnen aus der insolventen AIK Electronics Austria ├╝bernommen hatte, produzierte einseitige Leiterplatten f├╝r den europ├Ąischen Markt. Bei einseitigen Leiterplatten handelt es sich um die einfachste Technologie in der Leiterplattenindustrie. Seit 2004 entwickelte sich der Markt f├╝r einseitige Leiterplatten allgemein r├╝ckl├Ąufig. Der globale Trend, die Verlagerung der Produktion von einfachen Leiterplatten nach Asien, hat sich seither massiv verst├Ąrkt. Die Konsequenz daraus ist, dass Gro├čserien aufgrund des Kostendrucks ausschlie├člich in Asien gefertigt werden und in Europa ein immer kleiner werdendes Marktsegment f├╝r einseitige Leiterplatten erhalten blieb. Innerhalb der AT&S-Gruppe werden einseitige Leiterplatten ausschlie├člich am Standort Klagenfurt produziert. Daher hat AT&S in Klagenfurt alles daran gesetzt, dem Abw├Ąrtstrend in diesem Markt mittels verschiedener Initiativen entgegenzusteuern. Im Jahr 2009 hat sich jedoch die negative Nachfragesituation durch die Wirtschaftskrise drastisch versch├Ąrft, heisst es in einer Pressemitteilung. Der Produktionsanteil f├╝r einseitige Leiterplatten in Europa lag nur mehr bei rund f├╝nf Prozent. Gegen├╝ber der positiven Auslastungsperspektive an den anderen Standorten der AT&S-Gruppe zeigt der Bedarf f├╝r einseitige Leiterplatten f├╝r den Standort Klagenfurt weiter nach unten. Dies spiegelte sich dort in r├╝ckl├Ąufigen Kundenauftr├Ągen und Umsatzverlusten wieder. Der Standort Klagenfurt ist wirtschaftet nicht kostendeckend. Die Schlie├čung des Produktionsstandorts soll mit Ende des Jahres 2013 erfolgen. "Trotz Aussch├Âpfung aller uns zur Verf├╝gung stehenden Optionen konnten wir die Auslastung in Klagenfurt nicht auf ein wirtschaftlich vertretbares Niveau bringen. Infolgedessen kann auch die Ergebnissituation nicht wesentlich und nachhaltig verbessert werden. Wir haben bis zuletzt alles versucht, mussten aber feststellen, dass keine der offenen Alternativen zum gew├╝nschten Erfolg gef├╝hrt hat. Schlussendlich sehen wir uns mit der Tatsache konfrontiert, den Standort schlie├čen zu m├╝ssen. Um f├╝r unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine sozial vertr├Ągliche L├Âsung zu finden, haben wir uns in Abstimmung mit der Landesregierung, dem AMS, der AK und im Einvernehmen mit dem Betriebsrat zusammengesetzt und erarbeiten einen entsprechenden Sozialplan", erkl├Ąrt AT&S CEO Andreas Gerstenmayer.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-1