Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© pelfophoto dreamstime.com Elektronikproduktion | 24 April 2013

Aixtron mit hohem Verlust

Aixtron legt am Donnerstag seinen Quartalsbericht vor und hat diesen jetzt schon mal - mit einer Hiobsbotschaft - in Szene gesetzt.

Die Umsatzerlöse in Q1/2013 lagen bei EUR 40,2 Mio. Aufgrund der Sondereffekte lag das Bruttoergebnis bei EUR ‑48,0 Mio. und das Betriebsergebnis EBIT bei EUR ‑76,3 Mio. Der Free Cash Flow liegt bei EUR 9,3 Mio., die liquiden Mittel inklusive der kurzfristigen Finanzanlagen beliefen sich zum 31. März 2013 auf EUR 219,9 Mio. Der Auftragseingang in Q1/2013 beläuft sich auf EUR 29,9 Mio. und bleibt damit auf niedrigem Niveau. Das Quartalsergebnis ist signifikant beeinflusst von Wertberichtigungen und Restrukturierungsaufwendungen. Vor dem Hintergrund der weiterhin unsicheren Nachfrage und um dem technologischen Fortschritt unseres Produktportfolios Rechnung zu tragen, hat der Vorstand in Q1/2013 erneut eine Überprüfung sämtlicher Vorratsbestände durchgeführt und daraufhin Wertberichtigungen in Höhe von insgesamt rund EUR 43,0 Mio. vorgenommen. Daneben schlagen Restrukturierungsaufwendungen in Höhe von insgesamt rund EUR 6,1 Mio. zu Buche, die maßgeblich auf die eingeleiteten Personalmaßnahmen in Deutschland zurückzuführen sind.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.10.11 15:09 V14.5.0-2