Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© nikm dreamstime.com Elektronikproduktion | 26 Februar 2013

Dreißig Jahre erfolgreich am Markt

Die Escha Bauelemente GmbH aus Halver ist im Februar 2013 dreißig Jahre alt geworden.

Vom kleinen metallverarbeitenden Betrieb hat sich das südwestfälische Familienunternehmen über die Jahre zum international agierenden Mittelständler entwickelt. Heute bietet der auf nahezu 500 Mitarbeiter angewachsene Steckverbinder- und Gehäusespezialist seine Lösungen rund um den Globus an. Am 15. Februar 1983 haben Eugen Schmidt, Werner Turck, Hans Timptner und Sigrid Dockhorn-Timptner den Grundstein für die heutige Escha Bauelemente GmbH gelegt. Damals konzentrierte sich das Unternehmen zunächst auf die Metallverarbeitung. Ab 1985 wurden dann – zunächst exklusiv für die Firma Turck – Kunststoffbauteile und Steckverbinder produziert. Im Zuge dessen erfolgte in diesem Jahr auch die Umfirmierung zur Escha Bauelemente GmbH. Bereits nach kurzer Zeit fassten die Anteilseigner den Entschluss, dass Escha nicht ausschließlich für Turck produzieren, sondern sich der allgemeinen Marktnachfrage stellen und seine Produkte unter eigenem Namen anbieten sollte. In den folgenden Jahren entwickelte sich Escha von einem regional ausgerichteten Kleinstunternehmen zu einem über Vertriebspartner weltweit aktiven Mittelständler mit Produktionsmöglichkeiten am Heimatstandort in Halver und in Tschechien sowie Lizenzfertigungen in den USA und Mexiko. Heute bietet Escha industrielle Anschluss- und Gehäusetechnik für unterschiedliche Branchen und Einsatzbereiche. Neben einem großen Produktsortiment für Standardapplikationen im Bereich der Automatisierungsindustrie setzt das Unternehmen vor allem auf kundenindividuelle Speziallösungen für Sonderapplikationen. Erfahrene Mitarbeiter, ein moderner Werkzeugbau und eigene Fertigungsstätten haben in den vergangenen dreißig Jahren dazu beigetragen, dass sich Escha zu einem marktorientierten Unternehmen entwickeln und sich als feste Größe im Markt etablieren konnte. Mit knapp 500 Mitarbeitern erwirtschaftete das Unternehmen in den letzten beiden Jahren jeweils einen Jahresumsatz um 40 Mio. Euro. Nachdem im Jahr 2012 durch eine Kapazitäts- und Produktionserhöhung in Halver sowie einer in Tschechien zur Verfügung stehenden Auslandsfertigung zunächst die Voraussetzungen für Wachstum und Stabilität auf dem europäischen Markt geschaffen wurden, wird in den kommenden Monaten und Jahren die internationale Expansion im Mittelpunkt der Unternehmensaktivitäten stehen. Bereits im Dezember 2012 hat Escha eine eigene Vertriebs- und Fertigungsgesellschaft in China eröffnet. Die Vorbereitungen laufen zurzeit auf Hochtouren, so dass der Mittelständler demnächst mit einer eigenen Vertriebsmannschaft auf dem chinesischen Markt aktiv werden kann. Angesichts seines auf aktuelle Kundenbedürfnisse ausgerichteten Produktportfolios, den kommenden Neuentwicklungen, der angestoßenen strategischen Internationalisierung und motivierter und professioneller Mitarbeiter sieht sich Escha für die kommenden Jahre gut gerüstet.
Weitere Nachrichten
2019.08.21 15:49 V14.1.4-1