Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© alinoubigh dreamstime.com Elektronikproduktion | 19 Februar 2013

Kraus investiert in 3D Röntgenanalytik

Kraus Hardware GmbH der EMS in Großostheim bei Frankfurt investiert in die Röntgenanalytik.

Bereits seit 2009 arbeitet Kraus mit der 2,5D Röntgenanalyse. Nun wurde der Maschinenpark durch das hochmoderne Röntgensystem Y.Cheetah von Yxlon mit 2D/3D Analytik ersetzt. In dem Gerät kommt ein 13x13cm² Digitaldetektor und die Multifokus-Röntgenröhre zum Einsatz. In Verbindung mit der verlängerten Detektorachse lassen sich Bilder mit höchster Auflösung und Kontrast erzeugen. Die Auflösung beträgt 0,3µm bei einer maximalen Vergrößerung von 30.000. Neben der 2D Röntgenanalytik - die sich durch das Schwenken des Detektors auf 2,5D erweitert und eine Quasi räumliches Bild ergibt - hat Kraus das Gerät mit der 3D CT (Computertomographie) Funktion im Einsatz. Denn in der Praxis hat sich immer wieder gezeigt, dass bei bestimmten Konstellationen wie beispielsweise bei komplexen SMD-Steckverbindern oder BGAs gegenüberliegend bestückt mit engem Pitch und starker Abschirmungen im Verhältnis zum gewünschten Analysebereich, sich 2,5D Röntgenuntersuchung schwierig bis unmöglich gestaltet. Mit dem QuickScann lassen sich sehr schnell (<3Min) gegenüber dem QualityScann CTs erstellen. Hier ergibt sich ein erheblicher Preisvorteil, bei meist ausreichender Qualität. Und das gilt selbst gegenüber der klassischen 2D Röntgenanalyse. Mit der Software werden die 3D Scanns aufbereitet und mit dem Viewer oder als repräsentative Bilder von den relevanten Bereichen zur Verfügung gestellt. Für die 2D Analyse wird direkt ein Prüfbericht mit Markierung der markanten stellen mit dem entsprechend Analyseergebnis vom Operator erstellt.
Weitere Nachrichten
2019.08.06 20:55 V14.1.1-1