Anzeige
Anzeige
© solstudio dreamstime.com Elektronikproduktion | 13 Februar 2013

Geschäftsverlauf 2012 des Konzerns Delphi Automotive

Delphi Automotive vermeldet fĂŒr das abgelaufene GeschĂ€ftsjahr 2012 einen Umsatz von 15,5 Mrd. US-Dollar, etwa in gleicher Höhe wie 2011 ohne BerĂŒcksichtigung von Wechselkurseffekte, Rohstoffpreisschwankungen, Übernahmen und Desinvestitionen.
Der Umsatz spiegelt das Wachstum von 11% in Asien und 6% in Nordamerika wider, das zum Teil durch einen RĂŒckgang von je 6% in Europa und SĂŒdamerika aufgewogen wurde. Der 2012 erzielte operativen Cash Flow betrug 1,5 Mrd. US-Dollar. Das bereinigte EBITDA fĂŒr das Gesamtjahr 2012 betrug 2.142 Mio. US-Dollar im Vergleich zu 2.150 Mio. US-Dollar im Vorjahr; damit verbesserte sich die bereinigte EBITDA-Marge fĂŒr das Gesamtjahr 2012 um 40 Basispunkte auf 13,8% gegenĂŒber 13,4% im Vorjahr. Das bereinigte EBITDA spiegelt die erfolgreiche Arbeit in den Bereichen Elektrische/Elektronische Architekturen, Antriebsstrang sowie Elektronik und Sicherheit wieder, die teilweise konterkariert wurden durch geringere ErtrĂ€ge im Bereich Thermische Systeme ungĂŒnstige Wechselkurseffekte sowie um 64 Mio. USD erhöhte Aufwendungen aufgrund der variablen Verrechnung aus dem Long-Term Incentive Plan des Unternehmens aus 2010. Ohne die variablen Effekte des Long-Term Incentive Plan liegt das bereinigte EBITDA fĂŒr das Gesamtjahr 2012 bei 14,2%. Das Unternehmen erzielte 2012 einen operativen Cash Flow von 1,5 Mrd. USD, inkl. 200 Mio. USD Zahlungen im Rahmen des langfristigen Bonusprogrammes der Corporation aus dem Jahr 2010 gegenĂŒber 1,4 Mrd. USD im Vorjahr. Der Cash Flow vor Finanzierungskosten betrug 827 Mio. USD verglichen mit 859 Mio. USD im Vorjahr. Per 31. Dezember 2012 verfĂŒgt das Unternehmen ĂŒber Barmittel und ZahlungsmittelĂ€quivalente in Höhe von 1,1 Mrd. USD sowie freie Kreditlinien von 1,3 Mrd. USD, insgesamt eine LiquiditĂ€t von 2,4 Mrd. USD. Der Schuldenstand per 31. Dezember betrug 2,5 Mrd. USD. Marktanpassung und Integration Angesichts der insbesondere in Europa andauernden wirtschaftlichen Unsicherheiten hat Delphi die bereits gestarteten AktivitĂ€ten zur Restrukturierung von 250 Mio. USD im vierten Quartal 2012 auf rund 300 Mio. USD aufgestockt, um seine branchenweit fĂŒhrende Kostenstruktur weiter zu verbessern. Das Unternehmen verzeichnet weltweit im vierten Quartal 2012 Restrukturierungskosten von ca. 170 Mio. USD, darunter damit im Zusammenhang stehende Wertberichtigungen von 15 Mio. USD, die sich im Laufe des Jahres 2013 bilanziell niederschlagen werden. Etwa 75% der Restrukturierungskosten betreffen Europa und beinhalten Anpassungen bezĂŒglich Belegschaft und Werke. Delphi plant, diese Maßnahmen im Wesentlichen bis Ende 2013 abzuschließen. Ferner verbuchte das Unternehmen im vierten Quartal 22 Mio. USD Beratungs- und Integrationskosten im Zusammenhang mit der Übernahme der Kraftfahrzeugsparte ("MVL") der FCI Group im Oktober 2012. Ergebnisse des vierten Quartals 2012 Das Unternehmen meldet fĂŒr das vierte Quartal 2012 einen Umsatz in Höhe von 3,8 Mrd. US-Dollar. Dieser sank um 3,4% gegenĂŒber dem Vorjahreszeitraum aufgrund weiterer RĂŒckgĂ€nge des Produktionsvolumens in Europa sowie der fortgesetzten SchwĂ€che des Euro und des brasilianischen Real, die nur teilweise durch Übernahmeeffekte ausgeglichen werden konnten. Bereinigt um Wechselkurseffekte, RohstoffpreisĂ€nderungen, Übernahmen und Desinvestitionen sank der Umsatz im vierten Quartal um 4%. Dieses Ergebnis beinhaltet ein solides Wachstum von 11% in Asien, ein Wachstum von 6% in Nordamerika und 4% in SĂŒdamerika, aber auch einen RĂŒckgang um 18% in Europa. Das Nettoergebnis des vierten Quartals – ohne Kosten fĂŒr Restrukturierung, Wertberichtigungen und Integrationskosten fĂŒr Übernahmen („Adjusted Net Income“) betrug 287 Mio. USD oder 0,90 USD pro (verwĂ€sserter) Aktie. Darin flossen auch positive EinflĂŒsse wie ein gĂŒnstigerer effektiver Steuersatz und AktienrĂŒckkĂ€ufe ein. “Delphis Ergebnisse des vierten Quartals spiegeln die hohe Leistungskompetenz des Unternehmens wieder, insbesondere angesichts der Herausforderungen, denen wir uns in Europa stellen mĂŒssen”, erklĂ€rte Rodney O'Neal, Chief Executive Officer und PrĂ€sident des Unternehmens. "Wie erwartet blieb das Niveau der Fahrzeugproduktion in Europa schwach. Wie bereits angekĂŒndigt, haben wir vor allem in Europa erhebliche RestrukturierungsbemĂŒhungen mit Zukunftswirkung initiiert. Es ist fĂŒr uns von höchster Wichtigkeit, unsere schlanken operativen Strukturen zu erhalten und zu verbessern.“ Ausblick 1. Quartal 2013 / Gesamtjahr 2013 Die Prognose des Unternehmens fĂŒr das erste Quartal 2013 lautet wie folgt: Umsatz im ersten Quartal 2013: 3,9 bis 4 Mrd. US-$. FĂŒr das Gesamtjahr 2013 erwartet Delphi einen Umsatz zwischen 16,2 und 16,6 Mrd. US-$. Der Prognose liegt die Annahme zu Grunde, dass 2013 die Fahrzeugproduktion weltweit um 1% wachsen, und in Europa um 4% schrumpfen wird.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-1