Anzeige
Anzeige
Anzeige
© alexan24 dreamstime.com Elektronikproduktion | 05 November 2012

TV-Geräte-Markt in Europa 2013 stabil

Fernsehgeräte mit 3D-Wiedergabe und Smart-TVs, die auch auf Internet-Inhalte zugreifen können, werden in Westeuropa immer beliebter. Die beiden aktuell wichtigsten Ausstattungsmerkmale bei TV-Geräten werden ihre Marktanteile auch 2013 steigern.
Die Marktforscher von GfK (Gesellschaft f√ľr Konsumforschung) und gfu ‚Äď Gesellschaft f√ľr Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik erwarten f√ľr 2012 in den wichtigsten zehn europ√§ischen L√§ndern (EU 10) insgesamt knapp zehn Millionen verkaufte Fernsehger√§te mit dreidimensionalen Bildern. Dies entspricht einer Steigerung um 100 Prozent. Das dynamische Wachstum setzt sich nach Einsch√§tzung der Marktforscher auch 2013 fort. Dann werden rund 12,5 Millionen 3D-Fernsehger√§te f√ľr r√§umliches Fernsehen verkauft werden (+ 30 %).

F√ľr Smart-TVs, Fernsehger√§te mit Internet-Anschluss erwarten die Marktforscher f√ľr EU 10 im laufenden Jahr mehr als 13 Millionen verkaufte St√ľck (+ 30 %). Diese Steigerung setzt sich mit 22 Prozent auf mehr als 16 Millionen St√ľck fort, so die aktuelle Prognose von GfK und gfu.

Trotz der von der Schulden- und Eurokrise bedingten Umsatzr√ľckg√§nge in einigen S√ľdeurop√§ischen L√§ndern wird sich der Markt f√ľr TV-Ger√§te 2013 stabil zeigen. F√ľr das Umsatzvolumen in diesem Segment in den zehn wichtigsten europ√§ischen L√§ndern, darunter England, Frankreich, Italien, Spanien und Deutschland, erwarten die Marktforscher wie f√ľr 2012 knapp 21 Milliarden Euro. Die verkaufte St√ľckzahl wird 2013 fast stabil im Vergleich zu 2012 bei knapp 42 Millionen St√ľck liegen, so die aktuelle Prognose.

‚ÄěAttraktive Ger√§te-Ausstattung und neue Anwendungsm√∂glichkeiten bringen Mehrwert f√ľr den Kunden und schaffen so Marktwachstum“, erkl√§rt Dr. Rainer Hecker, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu. ‚ÄěDamit werden nicht nur neue Produktsegmente, sondern auch neue Anwendungs- und Vernetzungsm√∂glichkeiten mit einfacher Bedienung geschaffen. Dar√ľber hinaus schreitet die Heimvernetzung mit dem Smart TV im Zentrum weiter voran. Dies zeigt sich besonders deutlich am Beispiel der Smart-TVs, die Fernsehen und Internet miteinander verschmelzen. Smartphone und Tablet-PC reihen sich dabei als Zuspieler, intelligente Fernbedienung oder als zus√§tzlicher Bildschirm nahtlos in dieses Szenario ein“, so Dr. Hecker weiter.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1