Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 22 November 2006

Elektronische Keilbremse besteht Straßentest

Die elektronische Keilbremse (EWB) von Siemens hat ihre ersten Tests in der Praxis bestanden. Mehrere Prototypenfahrzeuge sind inzwischen auf der Stra√üe unterwegs. Mit ihnen k√∂nnen internationale Autohersteller das neue Bremsverfahren erproben. Der Automobilzulieferer Siemens VDO arbeitet mit Hochdruck am Einstieg in den Milliardenmarkt f√ľr Bremsen.
Die Serienreife der EWB (von englisch Electronic Wedge Brake) ist zum Ende des Jahrzehnts geplant. Die Bremse soll mittelfristig in jeder Fahrzeugklasse vom Kleinwagen bis zum Lkw verf√ľgbar sein. Unterdessen wurde Bernd Gombert, der Erfinder der EWB, am 13. November mit der Rudolf-Diesel-Medaille des Deutschen Instituts f√ľr Erfindungswesen ausgezeichnet.
Bremsenexperten sind von dem revolution√§ren Konzept der EWB √ľberzeugt. Ihrer Aussage zufolge ist sie herk√∂mmlichen Bremsen im dynamischen L√∂severhalten √ľberlegen, d.h. sie erm√∂glicht in Zukunft eine stark verbesserte Antiblockierfunktion. Im Vergleich zu anderen elektronisch geregelten Bremsen hat sie zudem eine bessere Dynamik und Verz√∂gerung. Die EWB erm√∂glicht daher k√ľrzere Anhaltewege ‚Äď gerade bei schlechten Stra√üenverh√§ltnissen wie Eis oder Schnee.
Die EWB kommt v√∂llig ohne Hydraulik aus; sie wird rein elektronisch √ľber Elektromotoren bet√§tigt. Jedes Rad hat seine eigene Kontrolleinheit. Bet√§tigt der Autofahrer das Bremspedal, wird ein elektronisches Signal an die Radbremse geleitet. Eine ausgekl√ľgelte Sensorik und Software passt die Bremsleistung am Rad optimal an unterschiedlichste Stra√üenverh√§ltnisse an. Beim Bremsvorgang wird im Prinzip ein Bremsklotz, der mit einem Keil verbunden ist, zwischen die Bremszange und die Bremsscheibe gedr√ľckt. Durch die Radrotation und die damit verbundene Reibung wird die Keilwirkung weiter selbstt√§tig verst√§rkt. Dabei nutzt die Keiltechnologie die kinetische Energie des Fahrzeugs. Wegen dieser Selbstverst√§rkung ben√∂tigt die EWB deutlich weniger Energie als eine heutige hydraulische Bremse.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1