Anzeige
Anzeige
Anzeige
Allgemein | 17 November 2006

Infineon meldet trotz Umsatzsteigerung weiter Verluste

Der Halbleiterkonzern gab die Zahlen f√ľr das vierte Quartal und das Gesch√§ftsjahr 2006 bekannt. Zwar konnte gegen√ľber dem Vorjahr ein Umsatzwachstum von 17% erreicht werden, doch unter dem Strich blieb erneut ein Verlust von 15 Mio. Euro.
Der Konzernumsatz im Gesch√§ftsjahr 2006 erh√∂hte sich um 17 Prozent gegen√ľber dem Vorjahreswert auf 7,93 Milliarden Euro. Der Konzern-Ebit-Fehlbetrag verbesserte sich im Gesch√§ftsjahr 2006 auf 15 Millionen Euro gegen√ľber einem Ebit-Fehlbetrag von 183 Millionen Euro im Vorjahr. Ohne Ber√ľcksichtigung von Sonderaufwendungen l√§ge das Konzern-Ebit im Gesch√§ftsjahr 2006 bei 181 Millionen Euro gegen√ľber einem Ebit-Fehlbetrag von 79 Millionen Euro im Vorjahr. Der Konzernfehlbetrag f√ľr das Gesch√§ftsjahr 2006 lag bei 268 Millionen Euro gegen√ľber einem Konzernfehlbetrag von 312 Millionen Euro im Vorjahr. Der Konzern profitierte insbesondere von den starken Zuw√§chsen der Speicherchiptochter Qimonda, die ein Umsatzplus von 35% (3,8 Mrd ‚ā¨) erzielte. Auch beim EBIT trug Qimonda mit einem positiven EBIT von 202 Mio. Euro deutlich zu einer Reduzierung des Konzernverlusts bei. In den vergangenen sechs Gesch√§ftsjahren seit dem ersten Gesch√§ftsquartal 2001 hat Infineon damit Verluste von insgesamt rund 2,5 Milliarden Euro angeh√§uft.
An Sondereffekten hatte Infineon im vergangenen Gesch√§ftsjahr 196 Mio. ‚ā¨ aufzuwenden, wovon rund 76 Mio. auf die Insolvenz von BenQ Mobile Deutschland und 65 Mio. auf den B√∂rsengang von Qimonda entfielen.
Im neuen Geschäftsjahr will das Unternehmen von den hohen Sonderaufwendungen endlich wegkommen und sich nach vielen Turbulenzen wieder verstärkt auf das eigentliche Geschäft konzentrieren. Ganz ohne Sonderbelastungen wird es aber auch im laufenden Geschäftsjahr 2006/07 nicht gehen. "Sie sollten aber kleiner als 100 Millionen Euro sein," so Finanzchef Fischl
"Die letzen beiden Jahre waren geprägt durch die Restrukturierung unseres Unternehmens. Diese wird zu Beginn des neuen Jahres weitgehend abgeschlossen sein", kommentierte Vorstandsvorsitzender Dr. Wolfgang Ziebart. "Wir wollen in der Zukunft mindestens 10% pro Jahr wachsen und ebenfalls eine Ebit-Marge von mindestens 10 Prozent erzielen."
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-2