Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 23 Mai 2012

Nordostdeutschlands Elektroindustrie stark beim Umsatz

Die Unternehmen der Elektroindustrie in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern rechnen nach einem erfolgreichen Jahr 2011 mit guten Geschäften auch im Jahr 2012.
In Nordostdeutschland stieg der Branchenumsatz 2011 im Vergleich zum Vorjahr insgesamt um 20,4 Prozent auf 9,36 Mrd. Euro. In Berlin legte der Umsatz um 28,6 Prozent auf 5,58 Mrd. Euro zu. In Brandenburg wuchs der Umsatz um 12,6 Prozent auf 2,70 Mrd. Euro. „Auch die Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern konnten den Umsatz 2011 um 4,1 Prozent auf 1,07 Mrd. Euro steigern“, sagte Udo Possin, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der ZVEI-Landesstelle Berlin und Geschäftsführender Gesellschafter der ml&s GmbH & Co. KG (Greifswald). „Für 2012 stehen die Signale weiter auf Zuwachs.“

Gemäß einer Konjunkturumfrage der ZVEI-Landesstelle Berlin haben 85 Prozent der befragten Mitgliedsunternehmen in Nordostdeutschland positive Geschäftsaussichten. 76 Prozent der Unternehmen rechnen mit einem stabilen Beschäftigtenniveau und vier Prozent mit einem Zuwachs der Beschäftigung. 2011 ist die Zahl der Mitarbeiter in Nordost-deutschland bereits um 4.500 Personen gestiegen.

„Mit gut 43.500 Beschäftigten bleibt die Elektrotechnik- und Elektronikindustrie weiterhin wichtigste Industriebranche und Wachstums¬motor in den drei Bundesländern“, unterstrich Possin. „Sie stellt mehr als jeden fünften Arbeitsplatz im Verarbeitenden Gewerbe Nordostdeutschlands mit stabilen Aussichten.“

Der Export verringerte sich um 3,2 Prozent auf 3,08 Mrd. Euro. Mecklenburg-Vorpommern verzeichnete ein Plus von 19,5 Prozent, Berlin ein Minus von 3,3 Prozent und Brandenburg ein Minus von acht Prozent.

Die deutsche Elektroindustrie hat 2011 insgesamt mit 842.000 Beschäftigten 178 Mrd. Euro umgesetzt, für dieses Jahr rechnet der Verband mit einem Produktionszuwachs um fünf Prozent sowie einem Umsatzanstieg auf 185 Mrd. Euro. Dies würde dann die Spitzenjahre 2007 und 2008 (jeweils 182 Mrd. Euro) übertreffen.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.06.15 00:12 V9.6.1-2