Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Nokia Elektronikproduktion | 08 Februar 2012

Nokia Update: Ungarn am Stärksten betroffen

Ungarn ist von den neuesten Nokia AnkĂŒndigungen am stĂ€rksten betroffen.
Wie bereits berichtet wird der finnische Handy-Riese in diesem Jahr den Grossteil seiner Produktion von Europa und Amerika nach Asien verlagern. 4'000 Stellen in Ungarn, Mexiko und Finnland sind betroffen. Nokia erklĂ€rte gegenĂŒber Evertiq, das rund 2'300 Stellen in Komarom (Ungarn), 1'000 Stellen in Salo (Finnland) und 700 in Reynosa (Mexiko) abgebaut werden sollen. In Ungarn betreffen die Einschnitte fast die HĂ€lfte der Nokia-Mitarbeiter. (2010: 5'931).
Anzeige
Anzeige
Artikel die Sie interessant finden könnten
Weitere Nachrichten
2019.02.19 01:06 V12.2.0-2