Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© CML Group Leiterplatten | 30 November 2011

Waldbronn: Das Zentrum der Welt

Die Europ√§ische Leiterplattenindustrie hat ziemlich viele H√∂hen und Tiefen erlebt. Was ist notwendig, um ein gut funktionierendes Team und Unternehmen zu f√ľhren?
Genau. Engagierte und loyale Mitarbeiter. Bei CML in Waldbronn, k√∂nnten die beiden Gr√ľnder gerade in diesem Bem√ľhen erfolgreich gewesen sein. Mit rund 200 Mitarbeitern weltweit konnten wir nat√ľrlich nicht mit jedem Einzelnen sprechen. Deshalb haben uns Nadine Herzhauser und Stefanie Breig Rede und Antwort gestanden.

Beide Frauen sind in Deutschland - dem Hauptsitz des Leiterplatten-Herstellers und -H√§ndler ‚Äď angestellt und betrachten Waldbronn und CML als den 'Platz schlechthin'. Stefanie Breig arbeitet bereits seit 2004 im Unternehmen, Nadine Herzhauser kam 2010 zum Team. "Die Stellenanzeige hatte praktisch meinen Namen drauf", ist eine Aussage, der wohl beide Frauen ohne zu Z√∂gern zustimmen w√ľrden. Und beide sind sehr gl√ľcklich da zu sein, wo sie gerade sind.

© CML

Wie funktioniert denn die Zusammenarbeit mit den anderen Kollegen und dem Chef'? Sehr gut sogar. Das Team ist eine eingespielte Einheit und arbeitet gut zusammen. Dies wiederum sorgt f√ľr eine gute Arbeitsumgebung, die praktisch Wachstum und Erfolg mit sich bringt.

Die Hierarchie im Unternehmen ist ebenfalls sehr flach. Moritz Hoeft, Gesch√§ftsf√ľhrer am Standort Waldbronn, ist am guten Arbeitsklima tatkr√§ftig beteiligt. "Seine T√ľr steht immer offen. Wir k√∂nnen mit ihm reden, diskutieren; √ľber Ideen oder Probleme. Man kann sehr gut mit ihm und f√ľr ihn arbeiten‚Äú. Nun, ein besseres Lob kann man als Chef eigentlich nicht bekommen.

Man könnte im Grunde das Team in Waldbronn als kleine Familie bezeichnen? Ja, kommt es von beiden Frauen einhellig.

Mit der Krise von 2008/2009, der Erholung in den darauf folgenden Jahren haben sich viele Dinge in der Elektronikindustrie ver√§ndert. Zum Schlechten wie auch um Guten. F√ľr CML ist sie nicht wirklich schwerer geworden. "Es ist sicherlich anders. Zeitweise auch herausfordernd, dennoch immer bereichernd. W√§hrend meiner Zeit hier bei CML, ist das Unternehmen internationaler geworden. Wir haben verschiedene Vertriebsb√ľros auf der ganzen Welt. Auch unser Kundenstamm ist breiter geworden. Es gibt viel zu tun, aber wenn man das was man macht auch gern macht, dann macht die Arbeit Spa√ü".

CML scheint bereit f√ľr die Zukunft. Zum Abschluss der Reihe bleibt nur noch das Interview mit Moritz Hoeft.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1