Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 24 November 2011

Deutliche Umsatzsteigerung sichert Wachstumskurs von Rohde & Schwarz

Der M√ľnchner Elektronikkonzern Rohde & Schwarz blickt auf ein √§u√üerst erfolgreiches Gesch√§ftsjahr 2010/2011 (Juli bis Juni) zur√ľck: Umsatz, Investitionen sowie Mitarbeiterzahl erreichten die h√∂chsten Werte in der Firmengeschichte.
Der Umsatz von Rohde & Schwarz erh√∂hte sich im vergangenen Gesch√§ftsjahr von 1,26 Milliarden (Juli 2009 bis Juni 2010) auf 1,58 Milliarden Euro (Juli 2010 bis Juni 2011). Das entspricht einem Plus von 25 Prozent gegen√ľber dem Vorjahreswert. Einen H√∂chststand erreichte auch die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie war zum Gesch√§ftsjahresende auf 8.400 gestiegen. Die weltweiten Investitionen vor allem in die Produktionswerke mit 130 Millionen sowie Ausgaben f√ľr Forschung und Entwicklung von 228 Millionen Euro waren insgesamt so hoch wie nie.

Nach zwei Gesch√§ftsjahren, die von der Wirtschaftskrise gepr√§gt waren, hat Manfred Fleischmann, Vorsitzender der Gesch√§ftsf√ľhrung von Rohde & Schwarz, Grund zur Freude: ‚ÄěWir sind wieder auf Wachstumskurs. Dabei haben wir die von uns anvisierten Umsatzziele sogar deutlich √ľbertroffen. Diesen Weg wollen wir in Zukunft konsequent weiter beschreiten.“

Mit seinen vier Standbeinen Messtechnik, Rundfunk, Sichere Kommunikation sowie Funk√ľberwachung und -ortung ist das Unternehmen breit aufgestellt. Gr√∂√üter Umsatztreiber war im vergangenen Gesch√§ftsjahr die Mobilfunkmesstechnik. Der anhaltende Boom bei Smartphones und Tablet Computern, aber auch der Start von LTE haben Rohde & Schwarz volle Auftragsb√ľcher beschert. ‚ÄěVor allem unsere Produktionswerke standen vor der Herausforderung, dem pl√∂tzlichen Nachfrageboom gerecht zu werden“, betont Fleischmann. ‚ÄěDaher haben wir an den Standorten Memmingen, Teisnach und Vimperk zus√§tzliche Produktionskapazit√§ten aufgebaut.“

Mit Blick auf das Gesch√§ftsjahr 2011/2012 sieht Fleischmann Rohde & Schwarz f√ľr neue Herausforderungen gut aufgestellt und auf eventuelle R√ľckschl√§ge vorbereitet. F√ľr das neue Gesch√§ftsjahr rechnet er mit einem Umsatz auf vergleichbarem Niveau wie 2010/2011. In den n√§chsten Jahren will das Unternehmen vorwiegend organisch wachsen und vermehrt neue Produkte auf den Markt bringen. ‚ÄěWir wollen unsere technologische Spitzenposition auch in Zukunft weiter ausbauen, damit wir unseren Kunden die richtigen L√∂sungen f√ľr ihren Erfolg bieten k√∂nnen“, erkl√§rt Fleischmann.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-2