Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 08 November 2011

Smartrac steigert Umsatz in den ersten neun Monaten 2011

Dr. Christian Fischer, CEO: “Wir haben unsere positive Geschäftsentwicklung im 3Q/2011 fortgesetzt und konnten deutliche Verbesserungen gegenüber dem 2Q erzielen. Aufgrund der aktuellen Hochwassersituation in Thailand werden wir aber kurzfristig nicht weiter von den eingeleiteten Maßnahmen zur Verbesserung von Prozessen und Strukturen profitieren können."
Die derzeit gemäßigtere Nachfrage in der weltweiten RFID Industrie hat sich auch im dritten Quartal 2011 fortgesetzt. Durch die schwächere Marktentwicklung konnte sich Smartrac im Zeitraum von Januar bis September auf strategische Projekte konzentrieren. Neben ausgewählten Investitionen setzte das Unternehmen den Aufbau und die Weiterentwicklung von Strukturen und Prozessen innerhalb der Unternehmensgruppe fort.

Ein Restrukturierungs­programm wurde zu Beginn des dritten Quartals am Hauptproduktionsstandort in Thailand in die Wege geleitet und erzielte bereits im August und September 2011 erste vielversprechende Erfolge. Der Ausbau der Volumenproduktion für das Tickets und Labels Geschäft am Standort Malaysia entwickelte sich sehr gut und resultierte in erfreulichen Produktionsleistungen und einer sehr positiven Kundenresonanz.

Konzern-Umsatz:

Smartrac konnte seine positive Geschäftsentwicklung im dritten Quartal 2011 fortsetzen und erzielte wie erwartet Verbesserungen gegenüber dem zweiten Quartal des Geschäftsjahres. Insgesamt erwirtschaftete das Unternehmen im dritten Quartal 2011 einen Umsatz in Höhe von EUR 44,9 Millionen.

Im Berichtszeitraum Januar bis September 2011 steigerte Smartrac den Konzernumsatz um 6 Prozent und erwirtschaftete Umsatzerlöse in Höhe von EUR 138,8 Millionen für die ersten neun Monate 2011 im Vergleich zu EUR 130,9 Millionen im Vorjahr. Das Wachstum resultierte vor allem aus dem erfolgreichen Ausbau der Volumenproduktion für neue eID Projekte, der positiven Entwicklung des Tickets und Labels Geschäfts sowie aus dem konstanten Wachstum in der Business Unit Industry & Logistics.

Der Umsatz im Security Segment (Business Units Cards und eID) belief sich in den ersten neun Monaten 2011 auf EUR 100,4 Millionen. Dies entspricht einer Steigerung von 2 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von EUR 98,2 Millionen. Der Anteil des Security-Segments am Konzernumsatz lag von Januar bis September 2011 bei 72 Prozent im Vergleich zu 75 Prozent im Vorjahreszeitraum.

Der Umsatz im Industry Segment (Business Units Industry & Logistics und Tickets & Labels) belief sich in den ersten neun Monaten 2011 auf EUR 37,4 Millionen. Dies entspricht einer Steigerung von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von EUR 31,9 Millionen. Der Anteil des Industry-Segments am Konzernumsatz lag von Januar bis September 2011 bei 27 Prozent im Vergleich zu 24 Prozent im Vorjahreszeitraum.

Ausblick:

Smartrac hat seine positive Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten 2011 fortgesetzt. Die angestoßenen strategischen Projekte, darunter das Restrukturierungsprogramm in Thailand, erzielten erste vielversprechende Erfolge. Aufgrund der aktuellen Hochwassersituation in Thailand wird das Unternehmen in absehbarer Zeit jedoch nicht weiter von den bereits erzielten Verbesserungen profitieren können. Die initiierten Maßnahmen zur Verbesserung von Prozessen und Strukturen werden in nächster Zeit ebenfalls nicht weitergeführt werden können.

Derzeit sinkt der Wasserstand im Industriepark und in den Produktionsanlagen von Smartrac langsam aber stetig. Das volle Ausmaß des Schadens ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt jedoch nicht vorhersehbar und kann erst dann festgestellt werden, wenn das Wasser aus den Gebäuden entfernt ist. Obwohl die aktuelle Situation in den Hauptfertigungsstätten in Thailand ernst ist, wird das Unternehmen alles daransetzen, um seine Kunden in dieser schwierigen Situation so gut wie möglich zu unterstützen.

“Die aktuelle Situation ist eine große Herausforderung. Unser Unternehmen und unser Team sind aber stark genug, diese Herausforderung zu bewältigen. Wir gehen Stand heute davon aus, dass wir im Laufe des Januars 2012 wieder mit der Produktion in Thailand beginnen können. Ausgehend von der aktuellen Planung nehmen wir außerdem an, dass die Gesamtproduktionskapazität der Unternehmensgruppe ebenfalls im Laufe des Januars 2012 wieder hergestellt sein”, sagt Dr. Christian Fischer.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.10.15 23:56 V11.6.0-1