Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 29 April 2011

RWE und Infineon starten Projektzusammenarbeit

Die Infineon Technologies AG und die RWE Effizienz GmbH arbeiten im Bereich Elektromobilität zusammen. Im Rahmen des Projekts errichten die Unternehmen Ladestationen für Elektrofahrzeuge in Warstein, einem der Produktions- und Entwicklungs-Standorte von Infineon.

Die ersten fünf Ladestationen mit zehn Ladepunkten gehen Anfang Mai 2011 in Betrieb. Bei Bedarf können weitere Ladestationen hinzukommen. Dadurch wird Warstein Standort für eine der größten Stromtankstellen in Deutschland. Mitarbeiter oder Geschäftspartner von Infineon, die ein Auto, einen Roller oder ein Fahrrad mit Elektroantrieb fahren, können ihr Fahrzeug hier aufladen. Damit fördert Infineon die Nutzung von umweltfreundlichen Elektrofahrzeugen. Am Standort Warstein entwickelt und fertigt Infineon Leistungshalbleiter für industrielle und automobile Anwendungen, unter anderem auch für den Antriebsstrang von Hybrid- und Elektrofahrzeugen. "Infineon ist weltweit Innovations- und Marktführer in der Automobil- und Hochleistungselektronik mit langjähriger Erfahrung. Dieses Know-how nutzen wir erfolgreich für Hybrid- und Elektrofahrzeuge. Unsere Halbleiterlösungen helfen dabei, die Kosten für Antrieb und Elektronik zu senken und die Energieeffizienz des Gesamtsystems zu erhöhen. Zum Beispiel lassen sich mit unserem aktiven Batterie-Balancing schon heute Kapazität, Reichweite und Lebensdauer von Batterien um mehr als zehn Prozent erhöhen“, sagte Hans Adlkofer, Leiter der Automotive Systems Group der Infineon Technologies AG. "Elektromobilität ist die Chance für eine CO2-freie Weiterentwicklung der Mobilität. Wir garantieren dafür an unseren Ladestationen die Lieferung von rein regenerativ erzeugtem Strom und lassen uns das auch regelmäßig vom TÜV Süd zertifizieren“, sagte Norbert Verweyen, Geschäftsführer der RWE Effizienz GmbH.
Weitere Nachrichten
2019.06.17 21:26 V13.3.21-1