Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Melexis - for illustrative purposes only Design Analysen | 11 Oktober 2021

Ende der Chip-Knappheit? Nicht vor 2H22, sagt TrendForce

Die anhaltend hohe Nachfrage und die geringen Kapazitäten haben dazu geführt, dass die Chip-Knappheit weiterhin sehr groß ist. Laut Marktforschungsunternehmen TrendForce werde es kaum Veränderungen vor der zweiten Hälfte des kommenden Jahres geben.

Wie TrendForce mitgeteilt hat, bedeutet die Chip-Knappheit einen Mangel an Produktionskapazitäten nicht nur für 12-Zoll-Wafer, die mit ausgereiften Prozesstechnologien hergestellt werden, sondern insbesondere auch für 8-Zoll-Wafer. Tatsächlich hätten sich die Engpässe bei den Produktionskapazitäten für 8-Zoll-Wafer bereits in 2H19 abgezeichnet - und zwar aufgrund struktureller Veränderungen in der Halbleiterindustrie. 5G-Smartphones und Power-Management-ICs, die in Fahrzeugen mit neuer Energietechnik eingesetzt werden, seien nur zwei Beispiele. Gleichzeitig sei der Bedarf an Halbleitern in den vergangenen Jahren aufgrund der genannten strukturellen Veränderungen um ein Vielfaches gestiegen. TrendForce erwartet, dass die Nachfrage nach Halbleiterkapazitäten aus neuen Anwendungen in den kommenden Jahren weiter steigen wird. Die Verknappung habe dazu geführt, dass Foundries wie TSMC, UMC und SMIC ihre Investitionen in ausgereifte Prozesstechnologien erhöht haben. TrendForce geht davon aus, dass die gesamte 8-Zoll-Wafer-Kapazität der Branche von 2019 bis 2023 mit einem CAGR von 3 bis 5 Prozent wachsen wird, während die 12-Zoll-Wafer-Kapazität im gleichen Zeitraum mit einem CAGR von 11 bis 13 Prozent wachsen soll. „Die Produktionskapazitäten, die den Prozessknoten 0,18-0,11 µm (für die Herstellung von 8-Zoll-Wafern) und 55 nm-12 nm (für die Herstellung von 12-Zoll-Wafern) zugeordnet sind, stellen den größten Engpass unter allen Prozessknoten dar. Es wird daher erwartet, dass einige Foundries im Zeitraum 2H22 bis 1H23 schrittweise zusätzliche Produktionskapazitäten für ausgereifte Prozesstechnologien installieren werden. Diese Anlagen werden wahrscheinlich dazu beitragen, die anhaltende Chipknappheit zu beheben", schreibt TrendForce. Darüber hinaus konzentrierten sich mehrere Foundries auf die Erweiterung ihrer 28-nm-Fertigungskapazitäten. Wie TrendForce weiter mitteilt, stellt der 28-nm-Knoten den optimalen Bereich in Bezug auf das Kosten-Nutzen-Verhältnis dar und wird häufig für die Herstellung von Mainstream-Produkten wie Wi-Fi-Chips für Notebooks, OLED-Treiber-ICs für Smartphones, MCUs für Fahrzeuge und Bildsignalprozessoren verwendet. Außerdem werden Chips für IoT-Anwendungen, einschließlich intelligenter Haushaltsgeräte und Set-Top-Boxen, sowie andere Produkte, die derzeit auf dem 40-nm-Knoten gefertigt werden, wahrscheinlich auf die 28-nm-Fertigung umgestellt. Das wiederum bedeutet, dass die Nachfrage nach 28-nm-Kapazitäten in Zukunft weiter steigen wird, so TrendForce.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2021.10.14 17:14 V18.25.1-1