Anzeige
Anzeige
Komponenten | 30 Oktober 2007

austriamicrosystems und IDS Microchip arbeiten zusammen

austriamicrosystems, ein Entwickler und Hersteller von analogen integrierten Schaltkreisen (ICs) für Kommunikations-, Industrie-, Medizintechnik- und Automobilanwendungen, und IDS Microchip, ein Anbieter flexibler RFID- und Sensor-Siliziumsystemlösungen, wollen gemeinsam einen innovativen UHF-RFID-Leser-IC für tragbare Lesegeräte entwickeln.
Diese UHF-RFID-Lesegeräte wären dann in der Lage, Gen 2 RFID Tags – die jüngste Generation der RFID-Tag-Technologie – zu lesen, und ermöglichen damit die kontaktlose Identifikation von Waren oder Materialien in einem weiten Anwendungsbereich.

Ziel dieser Gemeinschaftsentwicklung von austriamicrosystems und IDS Microchip ist es, den Stromverbrauch und die Gesamtsystemkosten (BOM) auf das vom Markt für mobile Lesegeräte geforderte Maß zu reduzieren. Durch den Einbau zeitkritischer Designbestandteile erzielen die Partner eine wesentliche Vereinfachung des Endproduktdesigns, sodass der IC gemeinsam mit einem simplen 8-Bit-Microcontroller einen kompletten Gen 2 RFID Leser bilden kann.

Mit weniger als insgesamt €50 bei einer Menge von 1000 Stück ermöglicht die neue Lösung geringe Gesamtsystemkosten (BOM) für ein vollständiges Lesersystem. Der integrierte IC weist ein stromoptimiertes Design auf und ist mit einem internen Leistungsverstärker ausgestattet. Diese Lösung macht es für Kunden einfacher, ein modernes UHF-RFID-Lesegerät herzustellen, da dafür weniger RFID-Fachwissen nötig ist.

„Durch die bisher angebotenen komplexen und teuren Leserlösungen war das Wachstumspotenzial des UHF-RFID-Marktes beschränkt. Die neue UHF-RFID-Leserlösung von austriamicrosystems und IDS begeistert Lesegeräte-Anbieter durch die kurze Markteinführungszeit und die attraktiven Preise, die sie damit erzielen können”, erklärt Franz Faschinger, Senior VP und General Manager Business Unit Industry & Medical bei austriamicrosystems.

Der neue IC wird von beiden Unternehmen angeboten werden. Der Baustein wird in der Waferfabrik von austriamicrosystems in Unterpremstätten, Österreich, hergestellt und soll im ersten Quartal 2008 in Produktion gehen. Muster sind bereits erhältlich.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.08.20 15:56 V10.1.0-1