Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 25 Oktober 2007

austriamicrosystems steigert Umsatz und Gewinn

austriamicrosystems, ein Entwickler und Hersteller von analogen integrierten Schaltkreisen (ICs) fĂŒr Anwendungen in der Automobil-, Kommunikations-, Industrie- und Medizintechnik, steigerte im dritten Quartal 2007 den Umsatz, die Bruttogewinnmarge und das Ergebnis.
Das Wachstum von austriamicrosystems ist auf die weiterhin gute Nachfrage nach analogen Halbleiterlösungen in Europa, Nordamerika und Asien zurĂŒckzufĂŒhren.

Der konsolidierte Gruppenumsatz im 3. Quartal erreichte EUR 51,1 Mio. verglichen mit EUR 49,8 Mio. im Vorjahresquartal. Die Bruttogewinnmarge stieg um mehr als 2 Prozentpunkte auf 50% von 48% im Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis der betrieblichen TĂ€tigkeit (EBIT) im 3. Quartal wuchs um 12% auf EUR 9,1 Mio. von EUR 8,2 Mio. im Vorjahreszeitraum. Dieser Anstieg konnte trotz zusĂ€tzlicher F&E-Investitionen in Produktplattform- und Prozessentwicklung und eines instabilen WĂ€hrungsumfeldes erreicht werden. Das Ergebnis nach Steuern stieg auf EUR 8,7 Mio., ein Zuwachs um 9% gegenĂŒber dem Vorjahresquartal.

Im Bereich Kommunikation entwickelt sich der Hochlauf der Beleuchtungsmanagementprodukte fĂŒr die wichtigen OEM-Kunden Nokia und SonyEricsson positiv, mehrere bereits verfĂŒgbare Mobiltelefonmodelle sind sehr erfolgreich im Markt und erreichen hohe Volumina. Die Produktpenetration bei diesen Kunden konnte austriamicrosystems durch weitere Design-Wins fĂŒr Power Management-, Mobile Entertainment- und Lighting Management-Produkte vertiefen. WĂ€hrend der Bereich Mobile Entertainment insgesamt in diesem Jahr durch verzögerte ProdukthochlĂ€ufe belastet wird, wurden von SanDisk neue sehr erfolgreiche Miniatur-MP3-Spieler, die auf der austriamicrosystems-Lösung basieren, am Markt eingefĂŒhrt.

Die MĂ€rkte Industrieelektronik und Automotive erbrachten wiederum gute Ergebnisse in einer Vielzahl von Produktsegmenten, darunter Industriesensoren, Drehwinkelsensoren und Sensorschnittstellen fĂŒr Automotive und Medizintechnik. Im operativen Bereich konnte die Fertigungseffizienz weiter erhöht werden, was sich zusammen mit einem verbesserten Produktmix in der positiven Entwicklung der Bruttogewinnmarge niederschlug.

FĂŒr das 4. Quartal 2007 geht austriamicrosystems aufgrund der typischen SaisonalitĂ€t von einem deutlichen Anstieg von Umsatz und Ergebnis aus.
Weitere Nachrichten
2019.01.11 20:28 V11.10.27-2