Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Paragon Markt | 09 Juli 2020

Auslastung der paragon-Werke fast wieder auf Vorjahresniveau

paragon hat den Wiederanlauf der Fertigung nach sechswöchiger Schließung erfolgreich gemeistert. Der Ausblick für die nächsten Monate habe sich stabilisiert, sodass die Geschäftsführung voraussichtlich Anfang 2021 über den Neubau für Verwaltung und Fertigung am Standort Delbrück entscheiden könne, heißt es in einer Pressemitteilung.

paragon hatte seine gesamte Fertigung aufgrund der Werksschließungen der Autohersteller für sechs Wochen stillgelegt. Ende April wurde die Produktion an allen Standorten wieder aufgenommen. Die Kapazitätsauslastung liege mittlerweile wieder im Schnitt bei 95 Prozent des Vorjahresniveaus. Dem Unternehmen komme in dieser schwierigen Phase zugute, dass es für mehr als vier Fünftel seiner Produkte der alleinige Lieferant der Automobilindustrie ist. Der Umsatz im zurückliegenden Monat Juni lag mit minus 4 Prozent nur marginal unter dem Umsatz im Juni 2019. Im Juli erwartet paragon gemäß der Abrufe der Kunden einen voraussichtlich höheren Umsatz als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die paragon- Geschäftsführung ist für das dritte Quartal 2020 vorsichtig optimistisch. Die Entscheidung über den geplanten Neubau in Delbrück will die Geschäftsführung bis Anfang 2021 treffen. Die Liquiditätssituation erlaube dem Unternehmen, weiterhin ohne signifikante Abstriche in die Entwicklung neuer Produkte zu investieren. Zu den größten Hoffnungsträgern zählt dabei derzeit das Filtersystem DUSTPROTECT, das bei den Autoherstellern aufgrund der Feinstaubdiskussion und der Corona-Pandemie auf sehr großes Interesse stoße. Der von paragon entwickelte Hochvolt-Plasma-Filter sorgt für einen stark verbesserten Hygiene- und Gesundheitsschutz im Fahrzeuginnenraum. Mit Abscheideraten von bis zu 98,5 Prozent lässt sich ein sauberer Innenraum bis zu zehnmal schneller erreichen als bei herkömmlichen Kfz-Filtersystemen. Das Produkt, das die Insassen schützt, ohne dass die Luftzufuhr unterbrochen werden muss, wird aktuell von mehreren OEMs in Europa und China intensiv getestet und soll ab Januar 2021 in die Serienfertigung gehen.
Weitere Nachrichten
2020.10.20 19:22 V18.11.10-2