Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© limtronik Markt | 01 April 2020

Limtronik verstärkt Sicherheitsvorkehrungen mit Pandemieplan

Mit Ausbruch des Coronavirus in Deutschland hat Limtronik ein Krisenteam gebildet und einen Pandemieplan erstellt. Dieser basiert auf den Empfehlungen des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und wird konsequent umgesetzt.

„Wir sehen uns in der Verantwortung, die Verbreitung des Virus zu verzögern. Auch um den Geschäftsbetrieb soweit wie möglich aufrecht zu erhalten, folgen wir den Ratschlägen von Experten und haben zahlreiche innerbetriebliche Festlegungen getroffen, die ab sofort umgesetzt werden“, so Gerd Ohl, Geschäftsführer der Limtronik GmbH. Zu den Vorsichtsmaßnahmen gehören Hygieneanweisungen, gesundheitliche Vorsorgen, Zonen- und Schichteneinteilungen, Homeoffice sowie Verhaltenskodexe bei Meetings, Kundenbesuchen und während der Pausen. „Die umfangreichen Vorsichtsmaßnahmen dienen dem Schutz aller Beteiligten. Sie bestimmen bis auf Weiteres den Geschäftsalltag. Der Notfallplan setzt auf eine strikte Unterteilung des Unternehmens in einzelne Zonen. Die Arbeit erfolgt im Schichtbetrieb. „Die Aufteilung in Zonen sowie die Trennung der Schichten helfen uns im Falle einer Kontaminierung, den Produktionsbetrieb in kürzester Zeit mit einer Notbesetzung weiterzuführen. In jeder Zone halten sich nur die Mitarbeiter auf, deren Anwesenheit gemäß Arbeitsauftrag erforderlich ist“, so Ohl. Ohl plädiert im Zuge der Entwicklung für mehr Regionalität: „Die Wirtschaft und auch das Gesundheitswesen haben in den vergangenen Jahren in hohem Maße von der Globalisierung profitiert. Und doch zeigt die Lage im Medikamentensektor exemplarisch ein Dilemma auf. Die globale Wirkstoffproduktion konzentriert sich heute auf ein paar Unternehmen in Asien, was zu Abhängigkeiten und aktuell zu Lieferengpässen in Europa führt. Werfen wir einen Blick in die Elektronikindustrie, aber auch in vielen anderen Bereichen, sehen wir ein sehr ähnliches Bild.” Viele einheimische Unternehmen seien derzeit an weltweite Lieferketten gebunden. Die EU-Staaten sollten wieder autarker werden, fordert Ohl.
Weitere Nachrichten
2020.05.28 10:59 V18.6.7-2