Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© GP+S Consulting Markt | 18 Juni 2019

E-Mobilität bei vielen Stadtwerken nur unter 'ferner liefen'

Laut einer Studie der Strategieberatung GP+S Consulting hat die Mehrheit der deutschen Stadtwerke den Wachstumsmarkt „E-Mobilität“ bislang verschlafen.

Private und gewerbliche Verbraucher, die heute oder in naher Zukunft auf Elektro-Fahrzeuge umsteigen wollen, würden sich oft schwer tun, passende Ladeinfrastruktur-Angebote zu finden. Das Beratungsunternehmen hat die Angebote und Vertriebsstrategien von 129 Stadtwerken und Energieversorgern mit jeweils mehr als 10.000 Stromkunden untersucht. Die Bilanz der Studie: Fast 50 Prozent der untersuchten Unternehmen hätten massiven Nachholbedarf in Bezug auf die professionelle Vermarktung der Ladeinfrastruktur für Elektro-Fahrzeuge. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass lediglich 19 Prozent der analysierten Anbieter als professionelle Vermarkter agieren und die notwendige Reife vorweisen. Diese Unternehmen würden das Thema prominent in ihrem Webauftritt adressieren und ein Produktportfolio anbieten, das mit weiteren Angebotsbausteinen gebündelt werden kann und online bestellbar ist. „Die meisten Energieversorger scheinen eine sehr große Wachstumschance zu vergeben und ignorieren offensichtlich die absehbaren Bedürfnisse bestehender Kunden“, so Klaus Steiner, Managing Partner bei GP+S. Man rede hier von einem Markt, der getrieben von der Elektromobilität vor einem massiven Umschwung steht und eine Infrastruktur brauche, die bisher weitgehend fehle, so Steiner weiter. Die Analyse zeige eine mangelnde strategische Ausrichtung ohne den notwendigen Fokus auf E-Mobility-Lösungen. Dies resultiere in einem fehlenden oder zu knappen Angebotsportfolio, das dann auch nicht zielgerichtet vermarktet werde. Laut der Studie spielt bei 71 Prozent der Unternehmen das Thema „Elektro-Mobilität“ auf deren Homepage nur eine untergeordnete Rolle. Bei lediglich 22 Prozent der analysierten Anbieter ist E-Mobility ein zentrales Top-Thema des Webauftritts, gerade einmal 7 Prozent haben darüber hinaus Themenseiten oder komplette eigenständige Themen-Websites für diese Bedürfnisse aufbereitet.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.10.11 15:09 V14.5.0-1