Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© filipefrazao84 / dreamstime.com Markt | 07 Juli 2017

Millionenzahlungen für ehemalige Mitarbeiter der Qimonda Dresden

Gute Nachrichten fĂŒr die GlĂ€ubiger und ehemaligen Mitarbeiter von Qimonda Dresden: Sie erhalten jetzt im Zuge einer ersten Abschlagsverteilung eine Quote von 25 Prozent auf ihre Insolvenzforderungen.
Insgesamt erfolgen Zahlungen im Volumen von EUR 42,3 Millionen an 3'620 GlÀubiger der Qimonda Dresden GmbH & Co. OHG, davon 3'039 Arbeitnehmer.

Hinzu kommen Zahlungen von weiteren rund EUR 31 Millionen an 2'747 GlĂ€ubiger, davon 2'572 Arbeitnehmer. Hier konnte mit der Infineon Technologies AG eine einvernehmliche Lösung in Bezug auf die AnsprĂŒche bestimmter AltglĂ€ubiger gefunden werden. Dies betrifft insbesondere Forderungen von Arbeitnehmern, die zum Zeitpunkt des Ausscheidens von Infineon als Gesellschafterin bereits bei der spĂ€teren Qimonda Dresden beschĂ€ftigt waren, aber auch Forderungen hoheitlicher GlĂ€ubiger und von Lieferanten. Die hierunter fallenden GlĂ€ubiger können aller Voraussicht nach nahezu mit einer Vollbefriedigung ihrer Forderungen rechnen.

Aber auch die weiteren InsolvenzglĂ€ubiger können bis zum Abschluss des Insolvenzverfahrens ĂŒber das Vermögen der Qimonda Dresden GmbH & Co. OHG weitere Zahlungen erwarten.

Mit diesem erheblichen Erfolg war zu Beginn des Verfahrens nicht zu rechnen: Bei Insolvenzantragstellung waren ĂŒberhaupt keine liquiden Mittel vorhanden, die Rahmenbedingungen Ă€ußerst schwierig. Der Insolvenzverwaltung ist es nicht nur gelungen, zu Beginn des Verfahrens einen vollstĂ€ndigen Zusammenbruch der Strukturen zu vermeiden und so eine geordnete Verwertung ermöglichen, heißt es seitens des Insolvenzverwalters. Vor allem konnten die Reinraumanlagen in Dresden nach einem internationalen Investorenprozess erfolgreich verwertet werden. Dabei wurde nicht nur ein gutes Ergebnis fĂŒr die GlĂ€ubiger erreicht, sondern auch, dass die Anlagen von Qimonda Dresden wieder wertschöpfend genutzt und neue ArbeitsplĂ€tze geschaffen werden konnten.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1