Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© rawpixelimages dreamstime.com Markt | 22 November 2016

Bosch Sicherheitssysteme und Sony gründen Partnerschaft

Bosch Sicherheitssysteme und Sony Corporation haben einen Vertrag zur Gründung einer Partnerschaft unterzeichnet. Diese beinhaltet die Zusammenarbeit bei der Entwicklung innovativer Produkte und Lösungen im Bereich Videoüberwachung für Sicherheitsanwendungen.

Die beiden Unternehmen planen ab Beginn 2017 ihre technologischen Kompetenzen zu bündeln, um gemeinsam neue Lösungen im Bereich hochauflösender Videobilderfassung zu entwickeln, unter anderem auch bei kritischen Lichtverhältnissen. Im Rahmen der vereinbarten Partnerschaft werden die Kunden der Videosicherheitssparte von Sony in allen Märkten – mit Ausnahme von Japan – durch die Vertriebs- und Marketingorganisation von Bosch Sicherheitssysteme betreut. Die Partnerschaft steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Kartellbehörden. Innerhalb der Partnerschaft wird Sony seine Kompetenz im Bereich Videobildqualität einbringen. Bosch steuert sein Know-how im Bereich innovativer Technologien für effiziente Übertragungsraten, niedrige Speicheranforderungen sowie die serienmäßig in die Kameras eingebaute Videoanalyse bei. "Diese Partnerschaft wird die Videosicherheitsbranche revolutionieren, da sie das technische Know-how und die Stärken zweier in diesem Bereich führender Unternehmen zusammenbringt. Kunden werden von der überragenden Bildqualität von Sony, wie etwa den 4K-Lösungen, in Kombination mit dem Bitraten-Management und der Videoanalyse von Bosch profitieren“, so Toru Katsumoto, Deputy President Imaging Products and Solutions, Sector President Professional Products Group, Sony Corporation. "Diese einzigartige Partnerschaft trägt auch dazu bei, die Vision von Bosch im Bereich Internet der Dinge umzusetzen. Videokameras und insbesondere die von diesen erfassten Daten spielen bei der weiteren Entwicklung des Internets der Dinge eine wichtige Rolle. Videokameras kann man gewissermaßen als 'die Augen des Internets der Dinge' bezeichnen“, so Gert van Iperen, Vorsitzender des Bereichsvorstands von Bosch Sicherheitssysteme.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.11.12 07:31 V14.7.10-1