Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Harting Komponenten | 23 Februar 2016

Produktneuheiten von Harting

Die preLink Anschlusstechnik ist jetzt im Han 3 A-Gehäuse erhältlich und der M12 Power L-coded mit mehr Power im bekannten Format, außerdem ist der neue PushPull 20-Pol für härteste Ansprüche geeignet.
Das ist eine Produktankündigung von Harting Technologiegruppe. Allein der Emittent ist für den Inhalt verantwortlich.
Die preLink® Anschlusstechnik ist jetzt auch im Han® 3 A–Gehäuse erhältlich.
preLink® ist die durchgängige Ethernet-Anschlusstechnik von der IT bis in die Produktionsebene. Seit kurzem ist diese schnelle und einfache Art des Netzwerk-Aufbaus auch als RJ45 Steckgesicht im robusten Han® 3 A-Gehäuse erhältlich.

Mit der preLink®-Anschlusstechnik hat Harting es geschafft, eine ehemals feste Verbindung von Kabel und Steckverbinder in zwei unabhängige und wiederverwendbare Komponenten zu zerlegen.

Zum einen ist da der preLink® Abschlussblock mit der Aufnahme für 4- oder 8-adrige Ethernetkabel, welcher mit der passenden preLink®-Zange in einem Arbeitsgang im Feld absolut sicher konfektioniert werden kann. Dieser Abschlussblock passt in die zugehörigen RJ45 oder M12 Buchsen und Steckverbinder.

Der Vorteil an dem System ist, dass der Abschlussblock immer wieder in Sekunden entnommen und in einen anderen Steckverbinder gesetzt werden kann. So können Kabel und Steckverbinder unabhängig voneinander gewechselt werden.
Eingesetzt im bekannten Han® 3 A-Gehäuse entsteht so eine voll industrietaugliche Schnittstelle von Maschinen und Anlagen zum Ethernet-Netzwerk.

Der M12 Power L-coded bietet genug Leistung für energiehungrige Anwendungen im Feld.
Der neue M12 Power von Harting bietet bei kleineren Abmessungen als bisherige Power-Steckverbinder genug Leistung für energiehungrige Anwendungen im Feld. Durch konsequente Normung und neue Kodierung kann der Anwender so Platz und Schnittstellen einsparen.

Der zunehmende „Energiehunger“ in der Automatisierung durch eine wachsende Anzahl von Teilnehmern bedarf neuer Konzepte. Neben Signalen und Daten muss auch immer mehr Power übertragen werden. Harting hat deshalb die Entwicklung eines neuen Industriestandards mit vorangetrieben, um herstellerübergreifende Steckgesichter zu realisieren. Die daraus resultierende neue Norm IEC 61067-2-111 ist die Grundlage für zukünftige M12 Power-Steckverbinderlösungen.

Aus der verabschiedeten Norm geht auch das neue, universelle Steckgesicht in L-Kodierung hervor. Die 5-polige L-Kodierung stemmt bei 63V/16A eine Leistung von 0,75kW und ist damit bestens für kleine Servomotoren, Feldverteilerboxen feldbusgesteuerte I/O-Boxen, Netzgeräte und Ventilapplikationen geeignet.

Die PNO sieht den M12 L-coded als zukünftigen Standardgeräteanschluss, der den Applikationsbereich der bestehenden M12 A-coded und 7/8“ Lösungen vollständig ablösen soll. Damit kann in Zukunft ein einheitlicher und universeller IP65/67 Powersteckverbinder eingesetzt werden.

Kabelseitig stehen für gerade Ausführungen als Stift- und Buchsenvariante bekannte HARAX Schneidklemmanschlüsse wie auch 360° geschirmte Crimpanschlüsse zur Verfügung. Damit hat Harting eine Marktanforderung berücksichtigt, die sogar über die Anforderungen der relevanten Norm IEC 61076-2-111 hinausgeht. So wird diese Lösung dem „Energiehunger“ von Industrie 4.0 in jedem Fall gerecht.

Der neue PushPull 20-Pol ist Hartings Antwort auf steigende Anforderungen in Sachen Signalübertragung und Miniaturisierung.
© Harting
Der neue PushPull 20-Pol von Harting bietet eine höhere Performance. Er ist pro Kontakt mit bis zu 2 Ampere belastbar. Mehr als genug um Kameratechnik und verschiedene Arten von Sensoren zu betreiben. Mit der gemeinsamen Leitung für Energieversorgung und Signalübertragung spart der Kunde zusätzliche Verkabelung und damit auch Kosten ein. Der neue PushPull 20-Pol ist Hartings Antwort auf steigende Anforderungen in Sachen Signalübertragung und Miniaturisierung.

Hintergrund: Steuerungen und Kontrolleinheiten einer industriellen Anlage sind mit Sensoren aller Art ausgestattet. Sie messen Temperatur, Farbe, Form, Gewicht, Größe, Drücke und vieles mehr. All diese Sensoren müssen gleichzeitig ihre Signale zuverlässig an eine zentrale Steuereinheit übertragen können. Um ein System günstiger und effizienter zu machen, bietet es sich an, möglichst viele Kontrollmessinstrumente über den gleichen Anschluss mit Energie zu versorgen, über den auch die Signale verschickt werden.

Ein Signalsteckverbinder wie der neue PushPull 20-Pol im industriellen Umfeld ist robust, einfach zu handhaben und kann je nach Kundenwunsch angepasst werden. Mit der neuen 20-poligen Version Harting PushPull V4 können nun bei gleicher Abmessung doppelt so viele Kontakte verbunden werden. Eine ideale Lösung für alle Kombinationen von Bus- und Signaldaten.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.07.18 17:55 V10.0.0-2