Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© cacaroot dreamstime.com Markt | 20 August 2015

Elma erhöht Bestellungseingang und verbessert Profitabilität

Elma Electronic konnte im ersten Halbjahr von 2015 seinen Bestellungseingang um 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf CHF 57.3 Mio. steigern.

Umsatz In diesem heterogenen Marktumfeld schliesst Elma das erste Halbjahr 2015 mit einem konsolidierten Umsatz von CHF 55,4 Mio. ab (Vorjahr: CHF 57,9 Mio.), dies entspricht einem Rückgang von 4,3 Prozent; währungsbereinigt betrug das Minus 3,9 Prozent. Dabei zeigte die Region Europe ein erfreuliches Wachstum, ins- besondere die Gesellschaften in Deutschland, Grossbritannien und Israel konnten ihre Umsätze deutlich steigern. Insgesamt erhöhte die Region Europe ihren Umsatz im ersten Halbjahr 2015 um 2,0 Prozent auf CHF 25,0 Mio. (Vorjahr: CHF 24,5 Mio.); währungsbereinigt legte sie um 9,7 Prozent zu. In der Region Americas hingegen nahm der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 9,1 Prozent ab; währungsbereinigt betrug der Rückgang 14 Prozent auf USD 27,3 Mio. (Vorjahr: USD 31,7 Mio.). Auch die Region Asia war von einer schwächeren Ent- wicklung geprägt. Der Umsatz ging gegenüber dem Vorjahr um 7,7 Prozent auf CHF 4,7 Mio. zurück (Vorjahr: CHF 5,1 Mio.); währungsbereinigt entspricht dies einem Rückgang von 12,7 Prozent. Seit Beginn des Geschäftsjahres 2015 wird der Umsatz mit Elektronikschränken (Cabinets) der Produktlinie Enclosures & Components zugeordnet und nicht mehr wie bisher der Produktlinie System Solutions. Um die Vergleichbarkeit zu den Vorjahreswerten zu gewährleisten, wurden diese entsprechend angepasst. Im ers- ten Halbjahr blieb das Geschäft der Produktlinie System Solutions stabil; sie erzielte einen gegenüber dem Vorjahr praktisch unveränderten Umsatz von CHF 34,5 Mio. (Vorjahr: CHF 34,6 Mio. oder –0,3 Prozent); wäh- rungsbereinigt wurde ein Plus von 0.7% erreicht. Die Produktlinie Enclosures & Components erwirtschaftete einen Umsatz von CHF 13,9 Mio. (Vorjahr: CHF 14,4 Mio.), dies entspricht einem Rückgang von 3,2 Prozent; wäh- rungsbereinigt ging der Umsatz um 4,4 Prozent zurück. Rotary Switches verzeichnete einen Umsatzrückgang von 21,2 Prozent auf CHF 7,0 Mio. (Vorjahr: CHF 8,9 Mio.); währungsbereinigt ging der Umsatz um 20,6 Prozent zurück. Der Umsatzrückgang ist primär durch ein geringeres Auftragsvolumen eines Grosskunden in Asien bedingt. Bestellungseingang Der Bestellungseingang entwickelte sich im ersten Halbjahr 2015 insgesamt erfreulich und stieg um 3,7 Prozent auf CHF 57,3 Mio. (Vorjahr: CHF 55,3 Mio.); währungsbereinigt resultierte ein Plus von 4,0 Prozent. In der Region Americas konnte der Bestellungseingang in Schweizer Franken um 2,1 Prozent gesteigert werden; in Lokalwäh- rung jedoch resultierte ein Rückgang um 3,5 Prozent auf USD 29,6 Mio. (Vorjahr: USD 30,7 Mio.). Die Region Europe steigerte den Bestellungseingang um 3,3 Prozent auf CHF 24.7 Mio. (Vorjahr: CHF 23,9 Mio.); währungs- bereinigt entspricht dies einem Anstieg von 11,4 Prozent. Auch in der Region Asia legte der Bestellungseingang kräftig zu aufgrund einer stärkeren Nachfrage im Transportwesen und in der Industriellen Automation. Für das erste Halbjahr resultierte ein um 17,1 Prozent auf CHF 4,6 Mio. erhöhter Bestellungseingang (Vorjahr: CHF 4,0 Mio.); währungsbereinigt wurde ein Plus von 10,7 Prozent verzeichnet. EBIT und Unternehmensergebnis Obwohl der konsolidierte Umsatz gegenüber dem Vorjahr rückläufig war, konnte Elma die Profitabilität im ersten Halbjahr 2015 erneut verbessern. Sie erreichte einen EBITDA von CHF 2,8 Mio. (Vorjahr: CHF 2,6 Mio.) sowie einen EBIT von CHF 1,5 Mio. (Vorjahr: CHF 1,4 Mio.). Auf Stufe Unternehmensergebnis schloss Elma den Berichtszeitraum mit einem Unternehmensgewinn von CHF 0,8 Mio. ab (Vorjahr: CHF 0,7 Mio.). Die Steigerung wurde als Folge einer verbesserten Bruttomarge sowie niedrigeren Fixkosten erzielt. Der Gewinn pro Aktie stieg auf CHF 3,52 (Vorjahr: CHF 3,11). Erstmalig werden im Anhang zu diesem Halbjahresbericht neben dem Umsatz auch der EBIT sowie die EBIT-Marge pro Region ausgewiesen. Elma setzt damit die neue Fachempfehlung für börsenkotierte Unter- nehmen (Swiss GAAP FER 31) um, welche per 1. Januar 2015 in Kraft gesetzt wurde und zusätzliche Offen- legungen verlangt. Bilanz Elma wies per Bilanzstichtag 30. Juni 2015 eine Bilanzsumme von CHF 66,3 Mio. aus (31.12.2014: CHF 67,6 Mio.). Trotz einem Unternehmensgewinn von CHF 0,8 Mio. sank die Eigenkapitalquote bedingt durch hohe Währungsumrechnungsverluste von beinahe CHF 2,0 Mio. von 40,3 Prozent auf 39,3 Prozent. Die Nettoverschul- dung erhöhte sich gegenüber dem 31. Dezember 2014 um CHF 0,7 Mio. und belief sich auf CHF 15,0 Mio. Währungseffekte Seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses von CHF 1,20 am 15. Januar 2015 durch die Schweizerische Nationalbank hat sich der Durchschnittskurs des Schweizer Franken im ersten Halbjahr 2015 gegenüber der Vorjahresperiode um rund 14 Prozent gegenüber dem Euro aufgewertet. Elma ist dieser Problematik frühzeitig durch den gezielten Aufbau von Produktionskapazitäten im Euro-Raum, in den USA und in China begegnet. Daher führten die jüngsten Währungsveränderungen im Wesentlichen zu Umrechnungsdifferenzen («Trans- lation Differences») bei der Umrechnung der lokalen Abschlüsse in Schweizer Franken. Ausblick und Zielsetzung Zurzeit lässt sich schwer abschätzen, wie sich die Rahmenbedingungen am Markt im zweiten Halbjahr ent- wickeln werden. Erneute Währungskorrekturen oder Interventionen von staatlicher Seite könnten diese erheblich beeinflussen. Für das Gesamtjahr 2015 wird dennoch am Ziel festgehalten, sowohl den Umsatz als auch das operative Ergebnis zu verbessern.
Weitere Nachrichten
2019.09.18 10:52 V14.4.0-2