Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© vinnstock dreamstime.com Markt | 12 August 2015

LEM verzeichnet eine stabile Geschäftsentwicklung

LEM gibt einen Umsatz von 61,5 Mio. CHF, einen EBIT von 10,5 Mio. CHF und einen Reingewinn von 8,9 Mio. CHF für das 1. Quartal 2015/16 bekannt.

Im Vergleich zum 1. Quartal des letzten Geschäftsjahres ging der Umsatz im 1. Quartal 2015/16 um 5,4 Prozent, wechselkursbereinigt um 3,1 Prozent, zurück. Der EBIT nahm von 13,5 Mio. CHF im 1. Quartal des Geschäftsjahres 2014/15 um 22,5 Prozent auf 10,5 Mio. CHF im Berichtszeitraum ab. „Das neue Geschäftsjahr 2015/16 begann auf dem gleichen Niveau, auf dem das vorangegangene Geschäftsjahr 2014/15 geendet hatte. Wechselkurseffekte sowie die für die Einführung eines neuen ERP-Systems und organisatorische Änderungen anfallenden Einmalkosten haben sich auf unsere Ergebnisse ausgewirkt. Wir konnten über alle Geschäftsbereiche hinweg in China weiterhin ein solides Umsatzwachstum verzeichnen, während die Umsatzentwicklung in anderen grossen Regionen nach wie vor verhalten war. Wir freuen uns darüber, dass unsere in jüngerer Zeit lancierten Produkte – insgesamt 27 in den letzten drei Jahren – eine hohe Marktakzeptanz erreicht haben und in mehrere neue Kundenanwendungen integriert wurden. Wir gehen davon aus, die Serienfertigung in den nächsten Quartalen hochzufahren. Unsere EBIT-Marge blieb innerhalb des gesetzten Zielkorridors von 15 bis 20 Prozent und auch unser Programm zur Erhöhung der operativen Effizienz wird weiterhin umgesetzt“, erklärte François Gabella, CEO von LEM. Industriesegment: starkes Wachstum in China Der Umsatz im Industriesegment betrug im 1. Quartal 2015/16 52,1 Mio. CHF und stieg damit im Vergleich zum Vorquartal um 1,1Prozent. Im Vergleich zum 1. Quartal des vorangegangenen Geschäftsjahres 2014/15 fiel der Umsatz um 7,8 Prozent, wechselkursbereinigt um 4,5 Prozent. Dieses Ergebnis kann der saisonbedingten Erholung und einem starken Wachstumstrend sowie saisonalen Faktoren im Geschäft erneuerbare Energien zugeschrieben werden. Der Umsatz in China schnellte um 58% nach oben, während er im Rest Asiens um 17% zurückging. In Europa und Nordamerika nahm der Umsatz um 15 Prozent bzw. 13 Prozent ab. Mit einem Umsatzanteil von 49% (wovon China allein 35 Prozent stellte) bleibt Asien nach wie vor wichtigste Umsatzregion von LEM, gefolgt von Europa und Amerika mit einem Anteil von 38 Prozent bzw. 12 Prozent. Der Auftragseingang ging um 0,3% leicht zurück: von 51,0 Mio. CHF im Vorquartal auf 50,9 Mio. CHF im 1. Quartal 2015/16. Der EBIT fiel um 5,7 Prozent auf 9,2 Mio. CHF im Berichtszeitraum. Automobilsegment: stabile Entwicklung Im 1. Quartal 2015/16 betrug der Umsatz im Automobilsegment insgesamt 9,4 Mio. CHF, was einer Abnahme von 5,8 Prozent im Vergleich zum Vorquartal entspricht. Im Vergleich zum 1. Quartal des vorangegangenen Geschäftsjahres 2014/15 legte der Umsatz im 1. Quartal 2015/16 um 10,2 Prozent, wechselkursbereinigt um 6,1 Prozent, zu. LEM konnte dank mehrerer Projektgewinne eine gute Umsatzentwicklung in China und Korea verbuchen, musste aber in Japan aufgrund niedrigerer Stückzahlen bei den Fahrzeugen und aufgrund von Wechselkurseffekten herbe Rückschläge verkraften. Der EBIT stieg von 0,6 Mio. CHF im 4. Quartal 2014/15 auf 1,4 Mio. CHF im Berichtszeitraum.
Weitere Nachrichten
2019.09.20 17:48 V14.4.1-2