Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© farang dreamstime.com Markt | 22 Oktober 2014

Bauteile aus Küssaberg

Keller Elektronik – ein mittelständischer Broker für elektronische Bauteile mit Sitz in Küssaberg – ist eine kleine Entdeckung für uns. Doch wie kommt man dazu, mit Elektronik, und noch dazu in Deutschland, sein Geld zu verdienen?

Die Liebe war’s. Was sonst. Doch ein Elektronikunternehmen hat man dann noch lange nicht. Da müssen noch ein paar Zufälle mitspielen. “Ich bin durch einen Nachbarn zur Elektronikbranche gekommen. Der hatte sich selbstständig gemacht. Alle haben mir zwar abgeraten meinen guten Job bei BBC (Brown, Boveri & Cie) – heute ABB – aufzugeben. Aber mich hat es interessiert. Und meine Frau hat mich damals – in den 70er Jahren – ebenfalls in meiner Entscheidung unterstützt. Also habe ich mir das Ganze einmal angeschaut. Es war unglaublich spannend und so habe ich den Sprung halt gemacht”, beschreibt Ulrich Keller die Anfänge. Und so wurde die Liebe zur Elektronik geweckt Ulrich Keller war 10 Jahre für den Distributor tätig, bevor er sich für ein neues Abenteuer entschied. Zu dieser Zeit entstanden die ersten sogenannten Broker und hier schlug das Herz noch etwas höher. Der Zufall spielte dem Unternehmer auch hier wieder in die Hände. “Im Nachbardorf gab es jemanden, der sich mit dieser Materie auseinandergesetzt hat. Und dann habe ich den Schritt dorthin gemacht. Das war so meine Welt. Den Kunden einen Service anbieten zu können, welcher ihm aus der Patsche hilft.” Und hier wurden, über die nächsten 3 Jahre und als Verkaufsleiter Deutschland, Erfahrungen gesammelt. Danach wurde mit Keller Elektronik der Schritt in die Selbständigkeit gewagt. 1991 um genau zu sein. Mittlerweile zählt Keller Elektronik 15 Leute und ist doch ziemlich erfolgreich am Markt tätig; bedient – trotz einer gewissen Internationalität – hauptsächlich Kunden in Deutschland. Mit Service vorn dabei Und auf die Entwicklung des Unternehmens ist Ulrich Keller ziemlich stolz. In den letzten Jahren wurden dem Portfolio viele zusätzliche Service-Dienstleistungen hinzugefügt. Rund ein Drittel der Kunden nutzen z.B. die Lagerhaltung, welche vom Unternehmen angeboten wird. Des weiteren wurden mit einigen Unternehmen Distributionsverträge abgeschlossen. Eine Entwicklung, die sich – so hofft der Chef – auch in Zukunft fortsetzen wird. „Das Spezielle an Keller Elektronik ist – neben dem persönlichen Kontakt zu unseren Kunden – dass wir eine alternative und sichere Bezugsquelle für elektronische Bauteile bieten. Wir ermöglichen durch unsere weltweiten, langjährigen Lieferanten interessante Preise und Lieferzeiten. Somit erhalten unsere Kunden eine zusätzliche Option ihre Bauteile zuverlässig zu beziehen.“ Ob es schon mal ein Bauteil gab, dass Keller Elektronik nicht liefern konnte? „Wenn man etwas nicht finden kann, dann ist vielleicht die Bauteilebezeichnung nicht korrekt. Letztendlich muss der Kunde bereit sein das Risiko und die Kosten zu tragen. Und dann kann man alles finden.”
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.11.12 07:31 V14.7.10-1