Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ftdi Komponenten | 29 September 2014

Fortschrittlicher USB2.0-zu-SPI/I2C-Bridge-IC mit zahlreichen I/Os

FTDI Chip steht seit langem für USB-Neuerungen und führt auch weiterhin neue Chiplösungen ein, mit denen Entwickler verbesserte Designs implementieren können.

Das ist eine Produktankündigung von FTDI Chip. Allein der Emittent ist für den Inhalt verantwortlich.
Der FT4222H ist der neueste Baustein des umfangreichen USB-Angebots. Dieser zum USB2.0 Hi-Speed-Standard konforme Single-Chip Bridge-IC bietet I2C- sowie Mehrkanal-SPI-Schnittstellenfunktionen. Bezüglich SPI dient der Baustein als SPI Master/Slave Schnittstellen-Controller und unterstützt alle vier SPI-Modi (0, 1, 2, 3). Er ermöglicht eine Übertragung mit Single-, Dual- und Quad-Datenbreite, was eine Gesamtdatenrate bis zu 27 MBit/s ermöglicht. Der integrierte konfigurierbare I2C-Master/Slave-Schnittstellencontroller entspricht den I2C-Spezifikationen v2.1 und v3.0. Unterstützt wird ein Betrieb im 100-KBit/s-Standardmodus (SM), 400-KBit/s-Fast-Modus (FM), 1-MBit/s-Fast-Modus Plus (FM+) und 3,4-MBit/s-Highspeed-Modus (HS). Konfigurierbare universelle I/Os (GPIOs) lassen sich einfach über Softwareanwendungen und USB steuern. Die USB2.0-Schnittstelle benötigt nur wenig Strom im Aktivzustand (75 mA typ.) und noch weniger Strom im Standby-Modus (375 µA typ.). Wie bei anderen USB Device Controllern von FTDI Chip wird das USB-Protokoll durch den IC selbst gehandhabt, damit keine wertvollen Ressourcen auf dem System-Mikrocontroller verschwendet werden. Dies würde sonst zu Leistungseinbußen führen. Der integrierte OTP-Speicher des FT4222H erlaubt das Abspeichern einer USB Vendor ID (VID), Produkt-ID (PID), Baustein-Seriennummer und Produktbeschreibungs-Zeichenfolge, zusammen mit verschiedenen anderen anbieterspezifischen Daten. Die Batterielade-Erkennungsfunktion versorgt USB-Peripherie, die mit diesem IC ausgestattet sind. Die Verbindung wird über einen speziellen Ladeport (DCP; Dedicated Charging Port) erkannt und ermöglicht damit ein schnelleres Laden. Mit FTDI Chips proprietären lizenzfreien USB-Treibern für das Betriebssystem Windows lässt sich in der Mehrzahl der Fälle die Entwicklung eigener Treiber vermeiden. „Unsere Erfolgsbilanz im USB-Bereich ist unübertroffen“, so Satyajit Sarma, USB Product Line Manager bei FTDI Chip. „Der neue Quad-SPI-Bridging-Chip bietet zahlreiche Vorteile und wird auf reges Interesse stoßen, da mehr Datenleitungen zur Verfügung stehen und sich somit größere Datenmengen mit weniger Taktzyklen übertragen lassen.“ Der FT4222H wird im kompakten, bleifreien 32-poligen QFN-Gehäuse ausgeliefert. Der Betriebstemperaturbereich erstreckt sich von -40 bis 85 °C, was einen Einsatz in anspruchsvollen Industrieanwendungen ermöglicht.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.05.21 21:58 V13.3.9-2