Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© 4designersart-dreamstime.com Komponenten | 04 MĂ€rz 2014

Infineon startet Volumenproduktion

Infineon hat Anfang des Jahres die Volumenproduktion seiner XMC1000-Mikrocontroller gestartet. Mit der im Januar 2013 neu auf den Markt gebrachten Produktfamilie will der Chiphersteller seinen Marktanteil weiter ausbauen.
Marktbeobachtungen haben einen starken Trend von 8-Bit MCUs hin zu 32-Bit Mikrocontrollern gezeigt. Die neu eingefĂŒhrte Mikrocontrollerfamilie XMC1000, die mit einem ARM Cortex-M0 Prozessor ausgestattet ist, bietet laut Herstellerangaben 32-Bit Leistung zu 8-Bit Preisen. "Mit XMC1000 gibt Infineon den entscheidenden Impuls zum ArchitekturĂŒbergang von 8 Bit auf 32 Bit - besonders fĂŒr Motorsteuerungen oder Sensorik- und Aktuatorikanwendungen, die möglichst kompakt sein mĂŒssen", sagt Maurizio Skerlj, Senior Director, Industrie- und Multimarket-Mikrocontroller von Infineon Technologies. "Kein Wettbewerbsmikrocontroller bietet heute so viel FunktionalitĂ€t auf derart kleinem Raum wie der XMC1000 im VQFN-24-GehĂ€use." Maurizio Skerlj, der am 1. November 2013 als Senior Director das weltweite GeschĂ€ft fĂŒr Industrie- und Mulimarket-Mikrocontroller ĂŒbernahm ist fĂŒr die Entwicklung, ApplikationsunterstĂŒtzung und Vermarktung verantwortlich. Der XMC1000 Mikrocontroller ergĂ€nzt die im Januar 2012 eingefĂŒhrten XMC4000-Serien und eignet sich fĂŒr Industrieanwendungen, die bisher von 8-Bit MCUs bedient wurden. Die Einsatzbereiche reichen von der Fertigungs- und GebĂ€udeautomation ĂŒber Transport und Energie bis hin zu den Segmenten Home & Professional Anwendungen. Dabei sind typische Applikationen neben den bereits genannten Sensorik- und Aktuatorik-Anwendungen LED-Beleuchtungen, digitale Leistungswandler wie etwa unterbrechungsfreie Stromversorgungen und einfache Motorsteuerungen, wie sie beispielsweise in HaushaltsgerĂ€ten, Pumpen und LĂŒftern zum Einsatz kommen. Alle XMC-Mikrocontroller des Herstellers werden von der kostenfreien Entwicklungsplattform DAVE mit einer umfangreichen App-Bibliothek unterstĂŒtzt. Mehr als 170 Apps ermöglichen ein kombinieren und konfigurieren von Software-Komponenten. Neben der Nutzung fĂŒr weitere Applikationsentwicklung innerhalb von DAVE ist auch der Import in ein Third-Party-Tool möglich. Mit der Volumenproduktion möchte Deutschlands grĂ¶ĂŸtes und Europas zweitgrĂ¶ĂŸtes Halbleiterunternehmen, das im GeschĂ€ftsjahr 2013 einen Umsatz von 3,843 Mrd. Euro erzielte, seinen Marktanteil weiter ausbauen. Im ersten Quartal im GeschĂ€ftsjahr 2014 konnte das Unternehmen einen Umsatz von 984 Millionen Euro vorweisen.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.20 12:04 V12.2.3-1