Anzeige
Anzeige
© grzegorz kula dreamstime.com Komponenten | 12 April 2013

Satellitenortungs-Chips von STMicro profilieren sich

STMicroelectronics Single-Chip-Satellitenortungs-ICs vom Typ Teseo II erfolgreich im ersten bodengestĂŒtzten Test des unabhĂ€ngigen europĂ€ischen Satellitennavigations-Systems Galileo eingesetzt wurden.
Die Tests wurden in Zusammenarbeit mit der europĂ€ischen Raumfahrtagentur ESA (European Space Agency) durchgefĂŒhrt. Am Technologiezentrum der ESA in den Niederlanden und in den in Neapel (Italien) angesiedelten Softwareentwicklungs-Labors von ST fĂŒr GNSS-Anwendungen (Global Navigation Satellite System) erfolgte im vergangenen Monat die erste Ermittlung von LĂ€nge, Breite und Höhe mit den vier derzeit im Orbit befindlichen Galileo-Satelliten. ST und ESA fĂŒhrt die Tests , die von historischer Bedeutung sind, einerseits statisch unter Verwendung einer Dachantenne mit freier Sicht auf die Satelliten, andererseits aber dynamisch mithilfe eines mobilen, in einer normalen Einsatzumgebung bewegten PrĂŒfstands durch. Dabei bewies der Teseo II EmpfĂ€nger ĂŒber den gesamten Fahrweg der mobilen Einheit seine FĂ€higkeit, nur mit den vier IOV-Satelliten (In-Orbit Validation) des Galileo-Systems das Tracking aufrecht zu erhalten und eine dreidimensionale Positionsbestimmung vorzunehmen. ST und ESA beabsichtigen die WeiterfĂŒhrung der gemeinsamen Tests, und zwar zunĂ€chst als kombinierte Multi-Constellation-Positionsbestimmungen mit GPS- und/oder GLONASS-Satelliten. Wenn im Laufe des Jahres weitere Galileo-Satelliten verfĂŒgbar werden, sollen rein Galileo-basierte Tests unter widrigen Umgebungsbedingungen folgen. ESA und ST haben in einem Projekt zusammengearbeitet, in dem es um die Evaluierung der LeistungsfĂ€higkeit kostengĂŒnstiger, fĂŒr das Consumer- und Automotive-Segment vorgesehener GNSS-EmpfĂ€nger mit Galileo-Signalen ging. Das sowohl theoretische als auch aus realem Monitoring resultierende Signal-Know-How der ESA wurde dabei mit der 20-jĂ€hrigen Erfahrung von ST in der Herstellung von Chips zur Verarbeitung von Satellitennavigations-Signalen kombiniert. „Der historische Meilenstein, den wir gemeinsam mit der ESA erreicht haben, demonstriert auf hervorragende Weise die Galileo-UnterstĂŒtzung unserer Satellitennavigations-Plattform. Er unterstreicht ferner unsere Position als fĂŒhrender Anbieter leistungsstarker GNSS-EmpfĂ€nger fĂŒr Anwendungen wie e-Call, Mautsysteme, Telematik und Navigation“, sagt Antonio Radaelli, Infotainment Business Unit Director bei STMicroelectronics. „Die herausragende FĂ€higkeit der Teseo II Chips, Signale mehrerer Satellitennavigations-Systeme auszuwerten, gibt den Konsumenten nicht zuletzt die Möglichkeit, von Galileo zu profitieren, noch bevor sich alle Satelliten dieses Satellitennavigations-Systems in ihren Umlaufbahnen befinden.“
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-2