Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 24 Februar 2012

Farnell schliesst 4 europäische Büros?

Farnell plant seine Telesales und Telemarketing-Aktivitäten in ganz Europa auf ein neues Element14 Center in Krakau (Polen) zu konzentrieren. 4 Niederlassungen würden dem Plan zum Opfer fallen.

Konkret sehen die Pläne - so eine Evertiq Quelle - die Schliessung der Niederlassungen in Belgien, Finnland, Schweden und der Schweiz vor. Jenny Peters, Head of Corporate Communications bei Premier Farnell, erklärte, dass das Unternehmen derzeit mit Arbeitnehmern und Arbeitnehmervertretern in mehreren Länder Strukturpläne besprechen würde. Sollte man die Vorschläge verwirklichen, dann würde das Centre in Krakau bereits im Herbst 2012 voll funktionstüchtig sein. Die Schließung der Büros in Belgien, Finnland, Schweden und der Schweiz würde dann bereits abgeschlossen sein. Alle Geschäftsaktivitäten dieser Büros würden entweder in das neuen Centre oder in andere Büros verlagert werden. Eine lokale Präsenz durch Außendienst- und Inbound-Sales-Teams solle jedoch bestehen bleiben, erklärte Jenny Peters weiter. Job-Verluste Wenn es darum geht, die Zahl der betroffenen Arbeitsplätze zu beziffern, zögerte die Managerin. Sie wolle nicht schätzen. "Es sei nur ein kleiner Teil der Gesamtbelegschaft und eine kleine Anzahl in jedem Land von den Massnahmen betroffen". Es würden "definitiv weniger als zehn Mitarbeiter in jedem der Büros arbeiten und ich denke sogar weniger als das", erklärte Jenny Peters weiter. Wenn man die Telesales und Telemarketing Aktivitäten aus diesen Büros herausnimmt, dann würden vielleicht nur noch jeweils zwei Mitarbeiter beschäftigt werden. Zu wenig, um diese Büros wirtschaftlich zu unterhalten. "Es ist nicht sinnvoll, weiterhin ein Büro für nur zwei Personen zu haben." Krakau, Polen Nach eingehender Prüfung von 30 europäischen Städten habe man sich für Krakau als neuen Standort entschieden. "Ein wichtiger Faktor war, dass Englisch die wichtigste Geschäftssprache (in Krakau) ist". Laut einer Erklärung des Unternehmens ist die neue Strategie eine Reaktion auf die wechselnden Kundenanforderungen - 76% der europäischen Geschäfte werden nun über eCommerce-Kanäle abgewickelt. "Ich denke, die Welt um uns herum verändert sich im Allgemeinen ziemlich schnell, aber ganz sicherlich in unserem Marktbereich. Die Umstellung auf das Web und die Zahl der Kunden, die ihre Geschäfte online abwickeln ist größer als je zuvor", sagte Jenny Peters. Harter Wettbewerb? Auf die Frage, ob diese Pläne mit einen verstärkten Druck der amerikanischen Konkurrenz zu tun habe, kam ein entschiedenes Nein.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.05.21 21:58 V13.3.9-2