Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Xilinx Komponenten | 09 Dezember 2011

Xilinx-Kunden liefert erste Zync-7000-Bausteine aus

Xilinx-Kunden liefert erste Zync-7000-Bausteine aus der weltweit ersten „Extensible-Processing-Plattform“ aus.

Xilinx kündigt an, dass erste Bausteine seiner Zync-7000-EPP (Extensible Processing Platform) an Kunden ausgeliefert werden. Anwender, die Systeme unter Einsatz der Zync-7000-EPP-Emulierungsplattform, den Early-Access-Hardwarewerkzeugen von Xilinx und Standard-Softwarewerkzeugen, die von der ARM-Connected-Community geliefert werden, entwickelt haben, führen nun ihre Applikationen auf diese ersten Bausteine über und beginnen mit der nächsten Stufe ihrer Produktentwicklung. „Es ist faszinierend zu sehen, was unsere Early-Acess Kunden bereits jetzt vollendet haben, seit wir die Extensible Processing Plattform erstmals im April 2010 vorstellten, und nun ihre Systeme auf die ersten Bausteine überführen“, so Lawrence Getman, Vice President of Processing bei Xilinx. „Wir sind nun in der Lage, denen einen signifikanten Vorteil bezüglich verkürzter Markteinführungszeit in Entwicklung und bei der Markteinführung neuer Produkte zu bieten, die die bisher unerreichten Bereiche an Systemleistung, Flexibilität und hoher Integrationsdichte benötigen, die diese neue Klasse eines Systems auf einem Chip bietet.“ „Die Teilnahme am Early-Access-Program von Xilnx gab National Instruments die Möglichkeit, die Entwicklung im Vorfeld zu beginnen, um es der NI-LabVIEW-System-Entwicklungssoftware zu erlauben, sowohl den Hochleistungsprozessor als auch die programmierbare Struktur im Zync-7000 EPP mit einer einzigen Entwicklungsumgebung zu programmieren“, sagte Jamie Smith, Director of Embedded Systems Product Marketing bei National Instruments. „Nun, da wir Bausteine erhalten haben, können wir unsere Entwicklung fortsetzen, um Steuerungs- und Überwachungssysteme für unsere Kunden zu liefern, damit sie die erweiterten Fähigkeiten der Zync-7000-Bausteine auch voll ausschöpfen können.“ Die Zync-7000-Familie kombiniert ein Industriestandard-ARM-Cortex-A9-MPCore-Processingsystem mit zwei Prozessorkernen mit der skalierbaren, programmierbaren Logikarchitektur in 28-nm-Prozesstechnik von Xilinx. Sie unterstützt die parallele Entwicklung von Software für das auf dem Dual-Core-ARM-Cortex-A9-Prozessor basierende System und kundenspezifischen Beschleunigern und Peripherie in der programmierbaren Logik. Softwareentwickler können entweder die Eclipse-Entwicklungsumgebung, das Xilinx-Platform-Studio-Software-Development-Kit (SDK), das ARM-Development-Studio5 (DS-5) und die ARM-RealView-Development-Suite (RVDS) nutzen oder aber Compiler, Debugger und Applikationen von Anbietern, die in der ARM-Connected-Community und den Xilinx-Alliance-Programmen teilnehmen, wie Enea Services Linköping AB, Express Logic, Inc., Lauterbach Datentechnik GmbH, The MathWorks, PetaLogix, Mentor Graphics Corp., Micrium und Wind River Systems. „Als wir die Möglichkeit untersuchten, unsere Investitionen in prozessorbasierte Entwicklungswerkzeuge für unterschiedliche Produktlinien zu nutzen, führte die Kombination von Prozessor und programmierbarer Logik der Zync-7000-Extensible-Processing-Platform zur klaren Entscheidung für mehrere unserer Applikationen“, sagte Bernd Liebetrau, Head of CoC Digital Integration bei Rohde & Schwarz. „Diese Plattformmethode erlaubt es uns, jedes Teil kundenspezifisch auszulegen, um die vielfältigen Bedürfnisse verschiedener Applikationen zu befriedigen und erlaubt es uns gleichzeitig, die Softwareentwicklungen über mehrere Produkte hinweg zu nutzen. Rohde & Schwarz war schon immer an vorderster Technologiefront und ein früher Anwender neuer Techniken; die frühe Verfügbarkeit von Mustern der Zync-7000-EPP ist ein wichtiger Meilenstein für uns.“ „Wir haben uns in den letzten Monaten sehr stark auf die Entwicklung unserer Zync-7000-EPP-Produkte und entsprechender IP fokussiert“, sagte Michael Fawcett, CTO von iVeia, „Deshalb sind wir sehr froh, jetzt die ersten Zync-7000-Bausteine zu erhalten. Unser Atlas-I-Z7e wird das erste Computer-on-Module (COM) sein, das einen Zync-Baustein enthält und in bestehende Sockel für Android basierte Handheld-, Digitalradio- und Videoverarbeitungsapplikationen passt. Wir erwarten, dass wir diese Anwendungen innerhalb der nächsten Monate demonstrieren können, was ein Verdienst der Early Access Unterstützung durch Xilinx, inklusive seiner Entwicklungswerkzeuge und Emulierungsplattform ist.“ Verfügbarkeit Erste Muster der Zync-7020-EPP werden derzeit an Teilnehmer des Early-Access-Programms ausgeliefert, für die Serienfertigung qualifizierte Bausteine sollen in der zweiten Hälfte 2012 ausgeliefert werden.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.04.25 12:19 V13.2.1-2