Anzeige
Anzeige
Allgemein | 10 Oktober 2006

EU prüft Joint-Venture von Siemens und Nokia

Die Europäische Kommission führt derzeit die kartellrechtliche Prüfung der Fusionspläne für die Netzwerk-Sparten von Siemens und Nokia durch und will diese bis zum 13. November abschließen.
Die beiden Konzerne hatten im Juni die Gründung eines Joint Ventures vereinbart. Das gemeinsame Unternehmen soll einen jährlichen Umsatz von 15,8 Milliarden Euro erzielen und bis zum Jahr 2010 Kosten in Höhe von 1,5 Milliarden Euro jährlich einsparen helfen. Dabei sollen auch zehn bis 15 Prozent der 60.000 Arbeitsplätze entfallen.
Siemens will insgesamt etwa 40.000 Beschäftigte einbringen. Das Joint Venture wird dann zum weltweit drittgrößten Telekom-Ausrüster.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Artikel die Sie interessant finden könnten
Weitere Nachrichten
2017.06.22 09:19 V8.5.4-1