Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 21 Dezember 2010

Atlas MS gewinnt Auftrag vom Schifffahrtsamt Wilhelmshaven

Die Atlas Maritime Security (Atlas MS) wird die Verkehrstechnik an der deutschen Küste erneuern. Einen entsprechenden Auftrag erhielt Atlas MS, ein Unternehmen der Atlas Elektronik Gruppe, vom zuständigen Wasser- und Schifffahrtsamt Wilhelmshaven.
Zu dem Auftrag über die Lieferung der „Traffic Dienste“ im Rahmen des „Systems Maritime Verkehrstechnik“ gehört, die 46 existierenden Radarstationen umfassend zu modernisieren und teilweise mit neuen Radaren auszustatten.

Die zugehörige Datenverarbeitung wird in drei Rechenzentren zusammengeführt. Die Benutzeroberfläche zur Überwachung des Schiffsverkehrs wird in allen Verkehrszentralen küstenweit vereinheitlicht. Das bisherige System kann zunächst von den Verkehrszentralen der WSV parallel weiterbetrieben werden, um einen reibungslosen Übergang auf die neue Technologie zu ermöglichen.

Arnd Helmetag, Geschäftsführer der Atlas MS, sagte: „Wir sind stolz, uns an dem Aufbau eines der weltweit modernsten Verkehrssicherungssysteme beteiligen zu dürfen und durch die Weiterentwicklung von zukunftsweisender Technologie unsere führende Position auf dem globalen maritimen Sicherheitsmarkt auszubauen zu können. Mit diesem Auftrag werden auch wichtige Technologien und industrielle Kapazitäten in Deutschland gesichert“.

Primäre Aufgabe des vom Wasser- und Schifffahrtsamt beauftragten „Systems Maritime Verkehrstechnik“, bei dem die nun beauftragten Systeme eine maßgebliche Rolle spielen, ist die lückenlose Überwachung der 2300 Kilometer langen Küstenlinie rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr, um Schiffsunfällen wie Havarien oder Kollisionen zu vermeiden, Menschenleben zu schützen und Umweltkatastrophen zu verhindern.

Dafür wird Atlas MS ein ausfallsicheres Verkehrssicherungssystem mit technisch erprobtem Gerät und modernster Datenverarbeitungssoftware liefern.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.12.13 22:15 V8.9.2-1