Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 01 Dezember 2010

Manz: Neuaufträge im Gesamtvolumen von über 50 Mio. Euro

Die Aufträge umfassen in erster Linie Anlagen zur Produktion von Touchpanels sowie Automations- und Prozessanlagen für die Herstellung kristalliner Solarzellen. Sie stammen überwiegend von asiatischen Kunden und werden im kommenden Geschäftsjahr umsatz- und ertragswirksam.
Insgesamt verzeichnet die Gesellschaft derzeit in allen Geschäftsbereichen eine stark zunehmende Wachstumsdynamik. Diese hat insbesondere im Bereich der Anlagen zur Herstellung von Flachbildschirmen in den letzten Wochen noch deutlich zugenommen. Derzeit wird massiv in den Aufbau neuer Fertigungstätten für die Produktion berührungsempflindlicher Bildschirme, sogenannter Touchpanels, investiert. Mit seinen Tochterunternehmen in Taiwan und China ist Manz in diesem Segment der führende Anbieter von nasschemischen Prozessanlagen und Automatisierungssystemen.

Auch die Photovoltaikindustrie verstärkt weiterhin das operative Geschäft. Vor allem chinesische Kunden investieren anhaltend in neues, hocheffizientes Equipment zur Produktion von Solarzellen. Der zunehmende Kostendruck in der Photovoltaikindustrie wird nach Einschätzung der Manz Automation diesen Trend sogar noch verstärken und zu weiteren Investitionen in neue Produktionsanlagen führen.

Dieter Manz, Vorstandsvorsitzender der Manz Automation AG, zeigt sich erfreut: „Unsere Strategie ist aufgegangen und wir können durch unser innovatives Produktportfolio an der positiven wirtschaftlichen Entwicklung partizipieren. Durch die Aufrechterhaltung und den weiteren Ausbau unserer Kapazitäten sind wir in der Lage, dieses starke Wachstum zu realisieren. Auch für 2011 planen wir, unsere F&E-Aktivitäten konsequent fortzuführen und weiter auszubauen.“ Er ergänzt: „Besonders positiv sehen wir auch die Entwicklung im Li-Ion-Bereich. Hier ist es uns gelungen, weitere Pilotlinien mitzuentwickeln und damit unsere Expertise in diesem Wachstumsmarkt erneut unter Beweis zu stellen.“

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.12.04 21:30 V8.9.2-1