Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Hans-Joachim Hermann / Ernst Gockel Elektronikproduktion | 16 September 2010

Xenterio schliesst Restrukturierung ab

Der in Offenburg ansässige EMS-Dienstleister Xenterio hat seine Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen und blickt nun entschlossen in die Zukunft.
Wir haben uns mit Herrn Ernst Gockel (Head of Marketing and Sales) und Herrn Hans-Joachim Hermann (General Manager) über die vollendete Restrukturierung und Ausrichtung der neuen Xenterio, sowie deren Neukunden unterhalten.

Wie sieht es denn nun mit der Restrukturierung bei Xenterio aus?

Die Massnahmen sind zwischenzeitlich vollständig umgesetzt, das Unternehmen ist jetzt sehr gut aufgestellt und das auch innerhalb des gesteckten Zeitplans.

Auch unsere Mitarbeiter haben sich sehr klar für diese Restrukturierung und den von uns vorgeschlagenen Plan entschieden. Wir haben alle schwierigen Hürden damit genommen und können uns jetzt wieder ganz darauf fokussieren, weiter neue Kunden und neues Geschäft zu gewinnen.


Wir haben in den ersten beiden Quartalen sehr hart gearbeitet, um die Grundlagen für unsere Restrukturierung zu legen. Nun sind wir dabei, die neuen Projekte hier bei uns erfolgreich einzuführen. Das Thema Restrukturierung hat in den letzten Wochen bei den allermeisten Kunden nur eine Nebenrolle gespielt. Man hat natürlich mit Interesse verfolgt, was wir da realisiert haben, aber im Vordergrund stand vielmehr, dass die neuen Produkte auch pünktlich anlaufen.

Wie sieht der Auftragseingang aus?

Derzeit liegen wir über Plan, die konjunkturelle Lage ist sicherlich hilfreich, aber allein mit dem wirtschaftlichen Aufschwung könnten wir das Wachstum bei Xenterio nicht realisieren.

Dazu waren schon ziemlich viele Einzelaktionen notwendig, um diesen Erfolg bei all denen Unternehmen zu haben, die mit uns bislang wenig oder gar keinen Kontakt hatten. Wir konnten bei Xenterio leider auf keinen großen bestehenden Kundenstamm zurückgreifen, anders als viele unserer Wettbewerber.

Nach der Restrukturierung—wie sieht die Zukunft aus?

Wir sind bei der Planung für dieses Jahr und 2011 eher konservativ vorgegangen. Die Xenterio hat einen starken Gesellschafter, der uns bestärkt und unseren Kurs unterstützt. Wir sehen heute aufgrund der gewonnen Kontrakte, dass wir sehr gute Chancen haben, diesen Plan auch zu erreichen.

Das neu aufgestellte Unternehmen hat noch über 100 Mitarbeiter und uns war wichtig, dass diese Arbeitsplätze auch langfristig gesichert sind.

Weitere Mitarbeiter werden erst dann eingestellt, wenn sich die Lage weiter besser als der Plan entwickeln sollte. Wir haben jedoch den Vorteil, dass wir auf viele qualifizierte Mitarbeiter, die in die Transfergesellschaft gewechselt sind, zurückgreifen können wenn das von der Qualifikation her passt.

Wie hat sich die Restrukturierung auf das Management ausgewirkt?

Es hat natürlich auch im Management Veränderungen gegeben auch von der Zuordnung der Verantwortlichkeiten. Wie schon kommuniziert sind wir seit Anfang dieses Jahres mit einem neuen Management - Team an Bord und insofern haben wir wesentliche Veränderungen schon vorweg genommen. Das Team hat die Restrukturierung gemeinsam geplant, vorbereitet und jetzt auch umgesetzt.

Vielen Dank für das Interview.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.12.04 21:30 V8.9.2-2