Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 01 September 2006

Foxconn gibt beim iPod-Prozess nach

Wie bereits gemeldet hat der Fertigungsdienstleister Foxconn die Reporter und den Chefredakteur einer chinesischen Zeitung wegen eines Berichts über die Arbeitsbedingungen in der iPod-Produktion auf Schadensersatz verklagt.
Foxconn hat nun die hohe Schadensersatzforderung nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Xinhua von ursprünglich 30 Millionen Yuan (etwa 3 Millionen Euro) auf einen symbolischen Wert von 1 Yuan herabgesetzt. Foxconn will die Klage aber nicht zurückziehen. Das auf Grund der ursprünglich sehr hohen Schadensersatzforderung eingefrorene Vermögen der Journalisen kann dadurch wieder freigegeben werden.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2017.08.13 16:10 V8.5.9-2