Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Distribution | 29 April 2010

Rutronik erhält ESD und Dry Pack Zertifizierungen

Gleich zwei Zertifikate bescheinigen der Rutronik Elektronische Bauelemente GmbH aktuell die konsequente Umsetzung ihres Qualitätsmanagements, heisst es in einer Mitteilung.
Die Zertifizierung für ESD-Schutzmaßnahmen (Electrostatic Discharge – elektrostatische Entladung). Zudem erhielt das Unternehmen ein Zertifikat für sein Dry Pack Verpackungssystem (Beim Umverpacken feuchtigkeitsempfindlicher Komponenten wird ausschließlich gemäß den international anerkannten Standards (J-STD 033B.1, J-STD 020D und JEP 113-B) vorgegangen.

Elektrostatische Felder können eine Schädigung elektronischer Bauteile verursachen. Diese gehen entweder sofort kaputt oder fallen schließlich beim Endkunden im laufenden Betrieb aus. Um dies auszuschließen, muss die elektrostatische Ladung während der Fertigung, Verpackung und Verarbeitung der Bauteile stets unter dem vorgegebenen Grenzwert liegen.

Dies gilt zwar auch für verpackte Ware, besonders gefährdet sind die Komponenten jedoch bei der Vereinzelung. Hierfür hat Rutronik neben den bereits vorhandenen ESD-Böden, -Tischen und -Schutzkleidung spezielle ESD-Schutzzonen eingerichtet, die den strengen Zertifizierungsrichtlinien entsprechen. Somit kann der Distributor eine Vorschädigung der Bauteile durch elektrostatische Entladung ausschließen. Die Zertifizierung wurde aktuell nach den strengen Richtlinien der DIN EN 61340-5-1 durch einen akkreditieren ESD-Auditor durchgeführt, der den gesamten Lager-Bereich auf ESD misst und auf Konformität zur Norm überprüft.

Zusätzlich stellen vier autarke Messstationen im Lager sicher, dass die Grenzwerte von 30°C sowie 60% relativer Luftfeuchtigkeit nicht überschritten werden. Denn einige elektronische Bauelemente reagieren sehr empfindlich gegenüber Feuchtigkeit, z.B. mit Kunststoff umspritzte Silizium-Chips. Nimmt der Kunststoff Wasser aus der Luftfeuchtigkeit auf, verdampft dieses beim Lötprozess und das Bauteil platzt auf (Popcorn-Effekt) und wird unbrauchbar.

„Als Bindeglied zwischen Hersteller und Kunde in der Supply Chain sind solche Maßnahmen zur Qualitätssicherung für uns als Distributor unabdingbar. Rutronik sorgt deshalb bereits seit Jahren für einen effektiven ESD-Schutz und arbeitet strikt nach den Dry Pack Richtlinien“, erklärt Gerhard Lauffer, Leiter Service- und Qualitätsmanagement bei Rutronik.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.11.14 20:30 V8.8.9-2