Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 16 August 2006

Dell ruft weltweit über 4 Millionen Notebook-Akkus zurück

Wegen möglicher Überhitzung und Brandgefahr ruft Dell weltweit über vier Millionen von Sony hergestellte Lithiumionen-Akkus zurück. Die Akkus wurden zwischen 1. April 2004 und dem 18. Juli 2006 in Latitude-, Inspiron-, Precision- und XPS-Notebooks verkauft. Auch Austausch-Akkus können betroffen sein.
Auf einer eigens eingerichteten Website gibt Dell nähere Informationen. Das warnt davor, ein Notebook mit solchen Akkus weiterzubetreiben und empfiehlt dringend den Betrieb am Stromnetz.
Dells Rückruf von Millionen von Lithiumionen-Akkus dürfte die bislang größte Aktion dieser Art sein. Letztes Jahr mussten auch andere Anbieter aus dem selben Grund Notebook-Akkus zurückrufen.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.06.25 20:55 V8.5.5-1