Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 30 November 2009

Nokia wird Produktionsstätten nicht veräußern

Der finnische Handy-Riese Nokia hat nicht die Absicht seine Fertigungsstätten zu veräußern. Vor einigen Tagen kamen Gerüchte auf, dass das Unternehmen diese möglicherweise an EMS-Dienstleister verkaufen wolle.
"Unser Logistik- und Produktionsnetzwerk ist ein sehr wichtiger Wettbewerbsvorteil für uns und ein zentraler Bestandteil unseres Geschäfts. Wir haben keine Pläne das derzeitige Geschäftsmodell zu ändern", erklärte der Nokia-Sprecher Thomas Jonsson gegenüber Reuters.

Nokia-Vorstand Anssi Vanjoki hatte gegenüber der Wirtschaftswoche erklärte, dass er einen Verkauf der Produktionsanlagen - auf lange Sicht - nicht ausschließen würde. Dies hat zu Gerüchten über einen möglichen Verkauf der Produktionsstätten an EMS-Dienstleister wie etwa Foxconn, Elcoteq oder Jabil geführt.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.09.25 15:40 V8.7.2-2