Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Leiterplatten | 13 November 2009

Schweizer: 20% Umsatzanstieg gegenüber Krisenquartalen

Schweizer Electronic verzeichnete im dritten Quartal 2009 eine durchweg positive Trendwende. Nach den vorangegangenen drei sehr schwierigen Quartalen können nun wieder positive Geschäftsergebnisse erzielt werden.
Alle wichtigen Kundengruppen des Unternehmens trugen zu dieser Trendwende bei: im Bereich Solarelektronik waren es die saisonal starken Sommermonate, im Automobilsektor war es der gestiegene Bedarf aufgrund der in der ersten Hälfte des Jahres stark reduzierten Lagerbestände, heißt es im Quartalsbericht.

Zudem hat die Schweizer Electronic das Restrukturierungs-Programm erfolgreich parallel zum Hochfahren der Produktions-Volumina abgeschlossen. Die Schließung des Produktionsstandortes Dunningen sowie die Kostenreduktionsmaßnahmen im Stammwerk Schramberg sind umgesetzt.

Umsatzentwicklung Q3 - besser als erwartet
Im dritten Quartal 2009 betrug der Umsatz €18,8 Mio. und lag damit 10% über den Erwartungen des Unternehmens. Im Vergleich zum Vorquartal entspricht dies einer Steigerung um 22%, während das dritte Quartal 2008 noch einen 18% höheren Umsatz zeigte.



Wichtigste Kundensegmente waren die Automobilindustrie mit einem Umsatzanteil von 58% (Vorjahresquartal 51%) und Industry mit 39% (Vorjahresquartal 44%). Im Industriesegment hatte die Solarelektronik einen Anteil von 50%.

Der gestiegene Anteil des Automobilsektors erklärt sich aus den überproportionalen Umsatzeinbrüchen in den vergangenen Quartalen und des dadurch besonders hohen Aufholeffektes im dritten Quartal 2009. Die Umsätze wurden zu 69% in hochwertigen Leiterplattentechnologien erzielt. Damit setzt sich die Tendenz zu immer komplexeren Technologien fort.

Ergebnissituation – Turn-Around ist gelungen
In allen drei Monaten des dritten Quartals 2009 hat die Schweizer Electronic positive Geschäftsergebnisse erzielt. Obwohl das Umsatzvolumen noch 18% unter dem des Vorjahresquartals lag, wurde ein EBIT von + €1,4 Mio. erwirtschaftet, was einer EBITMarge von 7,6% entspricht (Vorjahresquartal: 8,0%).

Die Zahl der Mitarbeiter wurde seit September 2008 um 20% auf 610 Beschäftigte reduziert. Zusätzlich beschäftigte der Leiterplatten-Hersteller zum Stichtag 43 Zeitarbeitskräfte.

Die Schweizer Electronic konnte aufgrund der deutlich verbesserten Auslastung in den Produktionsbereichen im dritten Quartal auf Kurzarbeit verzichten. „Wir rechnen aufgrund der guten Auftragslage auch während der nächsten Monate mit Vollbeschäftigung“, heißt es weiter im Bericht.

Ausblick
„Für das vierte Quartal sehen wir keine weiteren signifikanten Effekte aus Lageraufbau bei unseren Kunden. Darüber hinaus rechnen wir lediglich für das Segment Automotive mit der üblichen saisonalen Abschwächung der Nachfrage zum Jahresende“, heißt es weiter.

Vor diesem Hintergrund erwartet das Unternehmen für das 4Q/2009 entgegen dem ansonsten bei Schweizer üblichen abschwächenden Trend zum Jahresende einen Umsatz von €17 bis €18 Mio. und damit rund 20% mehr als im Vorjahresquartal.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.11.14 20:30 V8.8.9-1