Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 30 April 2009

IPTE: 1Q-Nettoverlust von €1,34 Millionen

IPTE verbuchte im ersten Quartal 2009 einen Umsatz von €48,9 Million (Q1/2008:€ 65,3 Mio.). Der operative Gewinn von €2,54 Millionen im ersten Quartal 2008 wechselte in einen Verlust von €0,49 Millionen im ersten Quartal 2009.
Nach Steuern und Abgaben verbuchte die IPTE Gruppe einen Nettoverlust von €1,34 Millionen verglichen mit einem Gewinn von €1,52 Millionen in Q1/2008. Der Auftragseingang ging von €78 Millionen zum Jahresende 2008 auf €70,5 Millionen zum Ende des ersten Quartals 2009 zurück.

Beurteilung des Ergebnisses durch das Management: “Während des ersten Quartals dieses Jahres ging der Umsatz, verglichen mit dem letzten Quartal 2008, wie erwartet um 16% zurück. Weitere Maßnahmen zur Reduzierung der Personalkosten wurden umgesetzt. So ging die Anzahl der Vollzeitkräfte auf 2.014 zurück, ausgehend von 2.395 Vollzeitkräften zum Ende des Jahres 2008. Die Schließung des Werks in der Slowakei ist beendet. Alle Anlagen wurden in das Werk in Rumänien verlagert, das auch alle Aktivitäten komplett übernommen hat. Ab dem zweiten Quartal 2009 werden keine weiteren Kosten bezüglich der Fabrik in der Slowakei anfallen. Im ersten Quartal betrugen diese Kosten €200.000. Darüber hinaus fielen für die IPTE Gruppe Restrukturierungskosten in Höhe von €750.000 an.“

Der Umsatz des Geschäftsbereichs Fabrikautomatisierung viel leicht vom €15,9 Millionen im ersten Quartal 2008 auf €15,7 Millionen in Q1/2009. Der Auftragseingang reduzierte sich von €24,5 Millionen zum Ende 2008 auf €19,3 Millionen zum Ende des ersten Quartals 2009.

Der Umsatz bei der Auftragsfertigung fiel von €49,6 Millionen in Q1/2008 auf €33,4 Millionen in Q1/2009. Der Auftragseingang betrug €51,1 Millionen am Ende des ersten Quartals 2009, verglichen mit €53,5 Millionen zum Jahresende 2008.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.12.13 22:15 V8.9.2-2