Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 03 Februar 2009

Flat Panel TV Produktion geht von OEM auf EMS über

Die Produktion von Flachbildschirm-Fernseher (FTV) setzt Produktionsstätten, Ausrüstung und Fertigkeiten voraus, die viele Electronics Manufacturing Services (EMS) Unternehmen nicht haben. Selbst der Umgang und das Manövrieren der sehr zerbrechlichen und empfindlichen 132 cm (52 Zoll) Flat-Panel-Displays allein ist eine Herausforderung.
Die gleichzeitige und sichere Beschaffung von Bauteilen – zu den besten Preisen und bester Qualität – und mit einem minimalen Lagerbestand erfordert eine fein strukturierte Lieferkette. Der EMS-Dienstleister ist in dieser Rolle nicht mehr nur für die Montage von Leiterplatten und anderen Baugruppen zuständig. Der EMS-Dienstleister (und seine Mitarbeiter) müssen über Fertigkeiten im Elektro- und Maschinentechnik verfügen, um den FTV korrekt auszurichten und komplette Endmontage und die Endtests durchführen zu können.

Elcoteq hat im September 2008 (04.09.2008) alle Anteile an der Productos de Consumo Electrónico Philips, SA de C.V. erworben und somit die Philips Flachbildschirm TV Montagevorgang in Juarez, Mexiko übernommen. Die Transaktion belief sich zudem auf die Übernahme Produktionsanlagen, Lagerbestände, das Leasing der Fabrikanlagen und der lokalen Arbeitskräfte. Die Produktionskonzept in Juarez basiert auf einem Full –Flow-Line Konzept, welches sich hauptsächlich auf Geschwindigkeit und kurze Durchlaufzeiten konzentriert. So braucht es nur eine Stunde, um einen Flachbildschirm zu montiert, auszurichten, zu testen, zu verpacken, um als fertiges Produkt an den Kunden geliefert zu werden.

Dies ist ein Beispiel dafür, wie Produkte im Bereich Home Communication – welche traditionell von einem Original Equipment Manufacturer (OEM) designed und produziert wurden – auf ein EMS-Unternehmen übertragen werden können. Zudem zeigt es, wie die Unternehmen etwa Beschaffung, Logistik und Standorte für Produktion und Sourcing überdenken. Als Elcoteq vor 12 Jahren die Zusammenarbeit mit Philips begann, war Elcoteqs wichtigste Aufgabe die Montage von bestückten Leiterplatten (PCBAs) und anderen Baugruppen. Nun liegt die Verantwortung für die Produktion des fertigen FTV bei Elcoteq.

Das Mitwirken beim Design ist eine weitere Änderung für den EMS-Dienstleister. Seit vielen Jahren wurde die Designarbeit für die Philips Flachbildschirme im eigenen Design-Zentrum in Singapur durchgeführt. Im Rahmen der Vereinbarung zwischen Elcoteq und Philips hat Funai, ein japanischer Hersteller von AV-Ausrüstung, die Rechte am Philips TV-Geschäft für die USA und Kanada erworben. Somit ist nun Funai der Elcoteq Kunde und man kooperiert – gemeinsam mit dem Design-Zentrum in Singapur – beim FTV Design. Das Mitwirken am Design ist Teil des Total-Cost-of-Ownership Konzepts von Elcoteq. Als eine Art Erweiterung der Design-Phase, geben die Elcoteq Ingenieure Unterstützung bei dem so genannten Accelerated Reliability Testing – das Austesten des Designs um dann ein ausgereiftes Produkt auf den Markt bringen zu können.

Sourcing und Logistik ist ein weiterer wichtiger Bestandteil. Geschäftsstrategien haben sich verändert: der Versuch den Erwerb und die Herstellung von allen Bauteilen in China zu konzentrieren, hat sich nun ein globales Konzept entwickelt. Man berücksichtigt die Region, an der die Produkte verkauft und genutzt werden sollen und die logistischen Kosten der einzelnen Komponenten und Bauteile. China war 2006 das Zentrum für die Produktion und die Beschaffung von PCBAs. Heute werden die elektronischen Bauteile immer noch in Asien ‚eingekauft’ – aber aus den eigenen Produktionsstätten von Elcoteq. Größere Komponenten und Bauteile, welche in Juarez zur Produktion benötigt werden – wie etwa Kunststoffe, Metalle, und Verpackungsmaterialien – werden vor Art erworben. Die Materialien müssen alle gleichzeitig am Produktionsstandort ankommen, egal ob sie nun aus dem nächsten Ort oder von der anderen Seite der Erde stammen.

Die ‚Pflege’ des Lagerbestandes für die Produktion von großen Flachbildschirmen ist extrem teuer und stellt eine Belastung für Platzkapazitäten dar; zudem ist es unpraktisch solche sperrigen Materialien zu lagern. Durch eine definierte und sorgfältig berechnete Logistik-Steuerung, ist die Fabrik in der Lage auf einer Just-in-Time-Basis zu arbeiten, so dass die Bildschirme nur so kurz wie möglich im Lager bleiben.

Die Produktion von FTVs bietet zudem einige zusätzliche Herausforderungen. Das Produktionswerk muss Geräten ausgestattet sein, welche die Arbeitnehmer beim Transport der schweren Bildschirme zu unterstützen; vor allem, wenn diese bei der Montage in eine aufrechte Position gehoben werden müssen. FTVs sind nicht nur sehr zerbrechlich, sondern auch teuer; sie werden in Wohnzimmern genutzt und somit ist die ästhetische Qualität des Fernsehers sehr wichtig. Alle Hochglanz-Bereiche des Bildschirms sind empfindlich und müssen mit Schutzfolie abgedeckt werden, damit der Verbraucher ein makelloses Gerät in Empfang nehmen kann.

Zuverlässigkeit und Qualität sind entscheidend für den Erfolg bei der Produktion von Flachbildschirmen, da der Kunde über viele Jahre ein 100% zuverlässiges Produkt haben möchte. Alle Komponenten müssen aufeinander abgestimmt, ausgerichtet, und kalibriert werden, um die gewünschte TV-Bildqualität zu gewährleisten.

Zuverlässigkeitsprüfungen erfolgen über hunderte von Stunden, um die Nutzung des Geräts durch den Verbraucher zu simulieren. Andere Zuverlässigkeitsprüfungen nutzen Klimakammern, um die Leistung von Geräten bei Feuchtigkeit und Temperaturschwankungen zu testen. Die Montage-Linien sind mit einem Rückverfolgbarkeitssystem (traceability) für die wichtigsten Komponenten und einem integrierten Qualitätssicherungssystem ausgestattet. Sobald ein FTV verkauft wurde, kann das Rückverfolgbarkeitssystem eine Verbindung zu den historischen Daten herstellen, welches alle Aspekte des Fernsehers – Komponenten, Bauteile und Produktion – betreffen.

Der Produktionstransfer von Flachbildschirmen vom OEM-Unternehmen Philips auf den EMS-Dienstleister Elcoteq erweist sich als positiv in jeder Beziehung. Wie Rob de Ridder, Senior Vice President für Philips, es erklärt: "Unsere Zusammenarbeit mit Elcoteq ist nun schon seit 12 Jahren erfolgreich und wir sind zuversichtlich, dass Elcoteq ein ausgezeichneter Partner sein wird, wenn wir unsere globale Lieferkette für TV-Produkte weiter straffen und organisieren. Unsere Entscheidung die Produktion in Juarez an einen erfahrenen EMS-Dienstleister zu übergeben, war ein logischer Schritt in der Optimierung unseres FTV-Geschäfts."

Quelle: Der Autor des Artikels ist Carsten Barth, The Elcoteq Blog.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.10.16 14:56 V8.8.6-2