Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 27 November 2008

VDMA: Elektronik-Fertigungsgeräte 2008 mit 5% Umsatzplus

Die deutschen Hersteller von Maschinen und Anlagen zur Elektronikfertigung rechnen 2008 nach wie vor mit einem Umsatzplus im Vergleich zum Vorjahr von 5%. Mehrheitlich sinkende Auftragseingänge dämpfen die Erwartungen für 2009 deutlich auf 2% Zuwachs.
Das breite Spektrum der Rückmeldungen spiegelt die gestiegene Unsicherheit in der Branche. Dies zeigt die brandaktuelle Geschäftsklimaumfrage, eine ad-hoc-Einschätzung unter den Mitgliedern des Fachverbandes Productronic im VDMA, die auf der internationalen Elektronik-Leitmesse "electronica" präsentiert wurde.

Wachsende Unsicherheit 2009
"Die Branchenteilnehmer antworteten trotz gesunkener Wachstumsprognosen in unseren diversen Kundenmärkten zwar weniger dramatisch als erwartet. Die Unsicherheiten für die Entwicklung unserer heterogenen Branche im nächsten Jahr bleiben aber", betont Volker Pape, Vorstand der VISCOM AG und Vorsitzender des VDMA Fachverbandes Productronic: So meldet immerhin ein Drittel der Befragten gleichbleibende oder bessere Auftragslage als noch vor einem Jahr, nur 16% sieht sinkende Umsätze für das Jahr 2008. Für 2009 werden sinkende Umsätze von 51% der Befragten vorhergesehen.

Die Elektronikbranche wuchs 2008 deutlich schwächer, bleibt aber in allen Bereichen – Halbleiterchips, Leiterplatten und andere Elektronikkomponenten – auch 2009 weltweit auf einem Wachstumspfad. "Dennoch ist klar, dass dies Investitionszurückhaltung bei unseren Kunden bedeutet. Diese werden sicher auch bei einer Wiederbelebung des Marktes zuerst Ihre bestehenden Kapazitäten auslasten", sagt Pape. Sogar der kometenhafte Boom des Photovoltaik-Maschinenbaus wird 2009 wohl auf 25% Wachstum absinken, ist aber sicher für einen Teil der positiven Aspekte der Umfrage verantwortlich.

Klar entwickelt sich die Arbeitszeit der Beschäftigten: Werden aktuell noch von einem Viertel der Befragten Überstunden gefahren, planen 93% den Übergang zu normaler Arbeitszeit. Kurzarbeit spielt mit 2% auch in der Planung keine Rolle. Allerdings planen 37% der Befragten Stellen abzubauen. Der durchschnittliche Auftragsbestand liegt im Vergleich zur April-Umfrage unverändert bei 3,2 Produktionsmonaten. Die aktuelle Preissituation wird überwiegend mit befriedigend beurteilt, die Ertragssituation sogar mit befriedigend bis gut. Die insgesamt stark gegenläufigen Märkte, gepaart mit der Unsicherheit der Finanzkrise, machen die Vorhersagen für die Entwicklung des Productronic-Marktes derzeit sehr schwierig.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.01.20 13:29 V9.1.4-2