Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 17 Oktober 2008

Sony Ericsson mit roten Zahlen

Sony Ericsson meldete im 3Q Finanzbericht Verluste, welche der Konzern auf die gefallenen Handy-Preise zurückführt.
Trotz der konstanten Verkaufszahlen musste das Unternehmen Verluste melden. Demnach hatte Sony Ericsson im 3Q rund 25,7 Millionen Mobiltelefone verkauft - genau wie im Vergleichszeitraum für 2007. Allerdings konnte das Unternehmen damals noch einen Gewinn von €120 Millionen verbuchen. Dem gegenüber steht nun ein Verlust von €25 Millionen. Als Gründe werden gesunkene Handypreise, Währungseffekt und der gegnwärtige Konzernumbau genannt.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.12.13 22:15 V8.9.2-2