Anzeige
Anzeige
Anzeige
Fertigungsanlagen | 30 Mai 2008

VDMA: Russland ist wichtigster Absatzmarkt in Europa

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau hat seit heute - nach Verbindungsbüros in China, Indien und Japan - eine Auslandsvertetung in Russland. "Russland ist für unsere Branche der bedeutendste Absatzmarkt in Osteuropa", betonte VDMA Präsident Manfred Wittenstein vor der Presse in Moskau.
Durch das VDMA-Verbindungsbüro in Moskau sollen die bilateralen Aktivitäten des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus unterstützt und gefördert werden. "Dieses Büro dient als Drehkreuz zwischen deutschen und russischen Regierungsstellen, Verbänden sowie Unternehmen. Unsere Repräsentanz in Moskau betreut die vielfältigen Aktivitäten unserer Branche vor Ort", erklärte Wittenstein.

Russland auf Platz 6 der wichtigsten Lieferländer für deutsche Maschinen- und Anlagenbauer
Allein im Jahr 2007 stiegen die deutschen Lieferungen nach Russland um 23,5 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro. "Damit ist Russland auf Platz 6 unserer wichtigsten Lieferländer vorgerückt", betonte der VDMA Präsident. Insgesamt wuchsen die deutschen Maschinenexporte 2007 um 10,6 Prozent auf 135,8 Milliarden Euro (2006: 122,8 Milliarden Euro).

Rund ein Viertel der Maschineneinfuhr Russlands stammt aus Deutschland. Wittenstein freute sich, dass deutsche Maschinen und Anlagen auch in Russland beliebt sind. "Wir sind stolz darauf, der wichtigste Maschinenlieferant Russlands zu sein.

Besonders gefragt waren 2007 vor allem Maschinen aus den Bereichen Bau- und Baustoffmaschinen, Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen sowie Landtechnik. Stark vertreten sind auch die Bereiche Werkzeugmaschinen, Fördertechnik, Allgemeine Lufttechnik, Armaturen und Bergbaumaschinen. Russland ist seit 2006 wichtigster Exportmarkt für deutsche Maschinen zur Süßwarenproduktion.

Branche erwartet in den nächsten Jahren zweistelliges Exportwachstum

"Wir erwarten, dass die deutschen Maschinenlieferungen nach Russland bis 2015 im Schnitt um jährlich zwölf Prozent zulegen", teilte der VDMA Präsident mit. "Aus Sicht des deutschen Maschinenbaus wird Russland zukünftig einer der dynamischsten Absatzmärkte sein."

Denn weit über hundert VDMA-Mitgliedsunternehmen haben bereits Niederlassungen in Russland - Tendenz steigend! "Unser Ziel ist es, diese Kooperationen weiter zu intensivieren. Wir wünschen uns, dass sich dadurch die engen deutsch-russischen Beziehungen im Maschinenbau noch stärker festigen und erweitern lassen", betonte der VDMA Präsident.

Bildquelle: IHK Reutlingen

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.01.10 12:38 V9.0.1-2